Motorsport der Extraklasse

+
Nervenkitzel: Beim 56. Internationalen ADAC Grasbahnrennen in Melsungen sind spannende Rennen garantiert.

Am kommenden Wochenende steht Melsungen ganz im Zeichen des Rennsports. Am 6. und 7. August findet in der Bartenwetzerstadt das 56. Internationale ADAC Grasbahnrennen statt

. „Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und die Bahn befindet sich in einem sehr guten Zustand“, freut sich der Vorsitzende des MSC Melsungen Franz Pickenhahn. Wie schon in den vorangegangenen Jahren konnte der MSC-Melsungen wieder ein hochkarätiges Fahrerfeld verpflichten. Spannende Rennen sind also garantiert.

Download

pdf der Sonderseite Grasbahnrennen Melsungen

Inoffiziell startet das Rennsportwochenende bereits am Freitag, 5. August mit dem zweiten ehemaligen Bahnfahrer-Treffen. Durch das Programm wird auf gewohnt lockere Weise der einzige Deutsche Speedway-Weltmeister und mehrmalige Langbahn-Weltmeister Egon Müller führen. „Beim ersten Bahnfahrer-Treffen sind viele aktive Fahrer bereits extra am Freitag angereist, sodass es eine lustig gemischte Runde mit vielen „Methanolgesprächen“ aus Vergangenheit und Gegenwart gab“, erinnert sich Herr Pickenhahn schmunzelnd.

Hochburg der Gespanne

Dank vieler spannender Europameisterschaftsläufe ist Melsungen über Deutschlands Grenzen hinweg als Gespann-Hochburg bekannt. So war es für den MSC-Melsungen naheliegend in diesem Jahr einen Lauf in der neu gegründeten Serie „Gespann Masters“ der nationalen Seitenwagen anzubieten.

Am Samstag gibt es neben den ersten Läufen zu dem „Gespann Masters“ auch Rennen der Speedkarts zu sehen. Viele alte Bekannte aus dem Bahnsport werden ihre Runden drehen. „Zwischen den Wertungsläufen haben dann alle anderen Klassen, die internationalen Solisten und Gespanne die Möglichkeit ein paar freie Trainingsreinheiten zu fahren“, verspricht der MSC-Vorsitzende.

Rennfete am Samstag

Samstagabend steigt dann wieder die legendäre Rennfete im Festzelt direkt an der Rennstrecke. Auch in diesem Jahr wird die Band „De ja vu“ das Zelt mit Stimmungsmusik und Partyknallern sicherlich zum Kochen bringen.

Mit Trainings- und Ausscheidungsläufen beginnt am Sonntagmorgen der zweite Renntag. Im Laufe des Vormittags stehen weitere Rennläufe zu den „Gespann Masters“ auf dem Programm. Nach der Mittagspause und der Fahrervorstellung heißt es dann „Start frei“ zum ersten Rennlauf.

Kampf um den Silberhelm

Die internationalen Solisten kämpfen am Wochenende nicht nur um den Ehrenpreis der Stadt Melsungen, sondern auch um den begehrten „ADAC-Silberhelm“. Allen voran der amtierende Welt- und Europameister Jannick de Jong aus den Niederlanden. Er konnte im letzten Jahr das Rennen in Melsungen gewinnen und zählt auch in diesem Jahr zu den großen Favoriten im Kampf um die begehrte Trophäe.

„Wer schon mal in Melsungen war, der weiß, das wir immer bemüht sind ein ausgeglichenes Fahrerfeld zu verpflichten, um spannende Rennläufe mit vielen „Rad an Rad“-Kämpfen zu garantieren“, sagt Franz Pickenhahn.

Obwohl mit den „Gespann Masters“ schon ein Großteil des Rennwochenendes dem Gespannsport gewidmet ist, werden natürlich auch die internationalen Gespanne an das Startband rollen. Besonders das Gespann Markus Brandhofer mit Beifahrer Michael Zapf und das Odenwälder Team um Karl Keil versprechen Spannung pur.

Das Renngeschehen wird von „The Voice Schubi“ die Stimme des Nordens, Michael Schubert kommentiert.

Show und Action

Rund um das Renngeschehen auf der Grasbahn gibt es auch in diesem Jahr für Zuschauer ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Show und Action. Campingfreunde können auf dem Platz hinter dem Fahrerlager ihre Zelte aufschlagen. „Für Fans, die mit dem Motorrad anreisen, haben wir auch wieder eine Garderobe. So muss man nicht den ganzen Tag auf seine Sachen aufpassen und kann sich frei bewegen“, informiert der MSC-Vorsitzende. (zmh)

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.