MT-Fanclubs stehen trotz sportlicher Krise zu ihrer Mannschaft

+
Glaubt weiterhin an die Melsungen Handballer: Der MT-Fanclub Rot-Weiß, vorne rechts Vorsitzender Ralf Funtan.

Melsungen. Sieben Spiele –sieben Niederlagen. Die bisherige Saisonbilanz des Handball-Bundesligisten MT Melsungen sieht alles andere als rosig aus. Die HNA wollte wissen, wie die Stimmung unter den Fans angesichts der sportlichen Krise ist.

"Wir geben die Hoffnung nicht auf", erklärt die Vorsitzende des Fanclubs "Die Bartenwetzer", Karin Wenderoth. Ähnlich sieht das auch Ralf Funtan von der Fanvereinigung "Rot-Weiß". "Wir werden weiterhin hinter dem Trainer und den Spielern stehen", sagt er.

Trotzdem lassen die treuen Anhänger der MT anscheinend vermehrt ihre Fanschals und Trikots im Schrank hängen. Denn auch in der Melsunger Geschäftsstelle des Vereins spürt man das sportliche Debakel. "Seit zwei Wochen läuft der Karten- und Fanartikelverkauf schleppender", stellt Heinz Hartung, Mitarbeiter der Geschäftsstelle, fest. "Sobald wir wieder ein Spiel gewinnen, wird sich die Lage aber normalisieren", glaubt Hartung.

Ralf Funtan weist darauf hin, dass bei Auswärtsfahrten in den Bussen, die sein Fanclub einsetzt, immer weniger Melsunger Besucher dabei seien. Dabei vermisse er Unterstützung von Seiten der MT, klagt der Fan-Aktivist: "Wenn für lange Fahrten ein Fanbus vom Verein gestellt oder zumindest ein Zuschuss gewährt würde, könnten wir sicherlich mehr Menschen mobilisieren", erklärt der "Rot-Weiß"-Vorsitzende.

Angesichts der sportlichen Leistungen sei die Stimmung unter den Zuschauern zurzeit natürlich nicht die beste. Leichter Unmut mache sich breit. Trotzdem haben zumindest die beiden Fanclub-Vorsitzenden noch Zuversicht.

"Wir müssen bedenken, dass wir dieses Jahr acht neue Spieler und einen neuen Trainer haben“, erklärt Karin Wenderoth. "Ich denke, dass es hier auch noch ein Verständigungsproblem gibt."

"Der Knoten muss platzen"

Ralf Funtan sieht den Grund der Krise eher mentaler Natur. "Handball spielen können die Jungs ja eigentlich. Der Knoten muss einfach platzen."

Zwar steht auf der offiziellen Homepage der MT noch als Saisonziel: schnellen Handball spielen und eine bessere Platzierung als in der vorhergehenden Saison erreichen. Die Fans sorgen sich aber vielmehr um den Klassenerhalt des seit sechs Jahren in der ersten Bundesliga verweilenden Vereins.

"Bei den nächsten drei Spielen haben wir starke Gegner", erklärt Ralf Funtan. Seine Kollegin Karin Wenderoth glaubt aber weiter an den Verbleib in der ersten Bundesliga. "Ich gehe davon aus, dass wir es schaffen werden", meint sie. "Für Prognosen ist es sowieso noch viel zu früh." Denn immerhin liegen noch 27 Spiele vor den Melsungern.

Quelle: HNA

Kommentare