Landkreis macht mit beim Projekt Klimzug

Mücken und Zecken unter Beobachtung

Schwalm-Eder. Mücken und Zecken sind im Schwalm-Eder-Kreis auch in diesem Jahr wieder unter strenger Beobachtung, denn der Landkreis ist Teil des wissenschaftlichen Projektes MüZe. Die Hochschule Fulda ist dafür verantwortlich und organisiert bereits im dritten Jahr in Nordhessen die Forschungen.

Bei dem Projekt wird geprüft, ob Stechmücken und Zecken in Zukunft ein neues Krankheitsrisiko für die nordhessische Bevölkerung darstellen könnten.

Bereits im Jahr 2010 sind im Schwalm-Eder-Kreis, im Landkreis Hersfeld-Rotenburg und im Werra-Meißner-Kreis Mückenfallen in Betrieb genommen worden, um nach gefährlichen Stechmückenarten wie der asiatischen Tigermücke Aedes albopictus zu suchen, die bei fortschreitendem Klimawandel Infektionskrankheiten auf den Menschen übertragen können.

Freiwillige gehen außerdem schon seit 2009 in den nordhessischen Gefilden auf Zeckenjagd.

Freiwillige Helfer

Das Projekt MüZe ist ein Teil des Forschungsverbundes „Klimzug Nordhessen“, der die Folgen und Auswirkungen des Klimawandels für die Modellregion Nordhessen untersucht. Der besondere Ansatz von MüZe, so heißt es in einer Pressemitteilung des Landrats, liegt in der engen Einbeziehung der Bewohner. Sie wurden bereits zur selbständigen Beobachtung und Überwachung von Mücken und Zecken in den vergangenen zwei Jahren motiviert.

Auch 2011 wird auf ihre Mithilfe gesetzt. Freiwillige sammeln zu Beispiel Zecken. In den drei Landkreisen wurde 2010 jeweils eine Mückenfalle aufgestellt, die ebenfalls von Helfern betreut werden.

Saison hat begonnen

Die Saison zum Mücken- und Zeckensammeln hat jetzt begonnen. Die ersten Sammelgefäße mit Zecken wurden bereits abgegeben und nach Fulda geschickt. Die Stechmücken werden während der warmen Frühjahrs- und Sommermonate in der Falle gesammelt. Ein mit einer UV-Lampe beleuchteter, etwa 70 Zentimeter hoher weißer Zylinder lockt die Mücken an.

Weitere Informationen zu Klimzug Nordhessen gibt es auch unter www.klimzug-nordhessen.de (ula)

Quelle: HNA

Kommentare