DLRG brachte Kindern wichtigste Regeln für Schwimmbad und Strand bei

+
Lehrreiches Spiel: Klaus-Dieter Reitenberger von der DLRG Breuna (mitte) bespricht mit den Schulanfängern des Kindergartens in der Leimeckestraße ein Puzzle mit Schwimmregeln.

Wolfhagen/Breuna. Tipps fürs sichere Baden und Plantschen bekamen in diesen Tagen die Schulanfänger des Kindergartens in der Liemeckestraße in Wolfhagen von zwei Moderatoren der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLrG).

Klaus-Dieter Reitenberger und seine Tochter Rebekka von der DLRG Breuna hatten sich auf die zweistündige Schulung vorbereitet: „Wir versuchen, die wichtigsten Schwimmregeln den Kindern spielerisch zu vermitteln“, sagte Rebekka Reitenberger.

So lernten die Kinder unter anderem den Tagesablauf eines Rettungsschwimmers kennen und sangen gemeinsam ein Schwimmregel-Lied. Doch was muss man jetzt eigentlich beachten, wenn man ins Schwimmbad oder an den Strand geht? Die neuen Schwimm-Experten des Kindergartens wissen es.

Emma Wachs, sechs Jahre aus Wolfhagen, erklärte die verschiedenfarbigen Flaggen: „Wenn keine Flagge da ist, dürfen alle baden. Bei einer gelben müssen die Kinder raus und bei einer roten auch die Eltern.“

Florian Fischer, sechs Jahre aus Wolfhagen, konnte die Frage beantworten, wie weit er und die anderen Kinder raus aufs Meer schwimmen dürfen. „Nur bis zu der Kette oder der Boje“. Und Nils Leffringhausen, sechs Jahre aus Viesebeck, weiß, wie das mit dem Essen im Schwimmbad ist. „Wenn man was gegessen hat, muss man eine halbe Stunde warten und dann darf man wieder ins Wasser.“

Zum sechsten Mal war die DLRG in dem Kindergarten zu Gast. Unterstützt wird die Aktion von dem Kosmetikunternehmen Beiersdorf.

Quelle: HNA

Kommentare