Kindergärten erhalten Spendengeld für Instrumente und Unterricht

Musik bewegt richtig was

Gemeinsam für die musikalische Früherziehung an den Kindergärten am Schloth und Kasseler Straße: von links Leiterin Barbara Hoßfeld, Dietmar Claus von der Werbeagentur mp2, Ilona Braun vom Förderverein Zukunftsfähiges Melsungen, Bürgermeister Dieter Runzheimer, Dr. Ulrike Schnell, Vorsitzende von Pro Concerto, und Gerhard Schmoll von mp2. Foto: Hohagen

Melsungen. In der Kindertagesstätte am Schloth wird der Lautstärkepegel ab Mai hin und wieder noch höher als gewöhnlich sein: immer Montagvormittags werden dann bis zu 26 Vierjährige in zwei Gruppen im Mehrzweckraum musizieren und dabei gemeinsam singen, tanzen und Instrumente erproben.

Die Kindertagesstätte am Schloth und der Kindergarten Kasseler Straße erweitern das Projekt zur musikalischen Früherziehung, bei dem bereits im vergangenen Jahr 24 Kinder fachmännischen Musikunterricht im Kindergarten erhalten hatten. „Dass wir das Projekt jetzt nicht nur fortsetzen, sondern auch neue Instrumente anschaffen können, haben wir der Unterstützung des Vereins für ein zukunftsfähiges Melsungen und den Spenden zu verdanken“, sagte die Leiterin der beiden Kindergärten Barbara Hoßfeld bei der Scheckübergabe. Der Melsunger Förderverein unterstützt das Projekt mit 2000 Euro, der Kulturförderverein Pro Concerto spendet 1000, die Werbeagentur mp2 1500 Euro.

Es sei sehr sinnvoll bei der Förderung junger Musiker bereits bei den Kleinsten anzufangen, begründete die Pro Concerto-Vorsitzende Dr. Ulrike Schnell ihr Engagement.

Nach Berliner Vorbild

Erhebungen im Musikkindergarten in Berlin hätten lauter Vorteile des gemeinsamen Musizierens zu Tage gebracht – und die haben den Anstoß zum Musikprojekt gegeben, sagte Barbara Hoßfeld. So würden nicht nur musikalische Grundlagen vermittelt, sondern gleichzeitig die Sinne geschärft, die Sprache entwickelt, die Gemeinschaft gefördert und damit nicht zuletzt ein entscheidender Integrationsbeitrag geleistet. Darauf wies auch Bürgermeister Dieter Runzheimer hin:

„Einander verstehen – aufeinander hören“. Wo geht das besser, als in der Musik?“

Die finanzielle Unterstützung sei nötig, weil ein fachmännischer und kindgerechter Musikunterricht ausgebildetes Personal erfordere, sagte die Kindergartenleiterin. Dieses wird von den insgesamt 3000 Euro der beiden Fördervereine finanziert. Einmal wöchentlich kommt ab Mai dann eine Mitarbeiterin der Musikschule Schwalm-Eder Nord und unterrichtet nacheinander in zwei Gruppen alle Vierjährigen der Kita am Schloth und des Kindergartens an der Kasseler Straße.

Die Spende von mp2 wird für die Anschaffung neuer Instrumente verwendet. „Wir wollten in Melsungen etwas Sinnvolles unterstützen und waren schnell von diesem Konzept überzeugt“, sagte Gerhard Schmoll, Geschäftsführer von der benachbarten Werbeagentur mp2. Mit den Instrumenten ist ein wichtiger Schritt getan. Hoßfeld: „Dann müssen wir zukünftig nur noch den Unterricht bezahlen.“

Quelle: HNA

Kommentare