Die Schüler-Band Smileys rockt mit eigenen Liedern die Bühne – Eine CD ist geplant

Musik gegen Langeweile

Rocken gemeinsam: Die Schüler Philipp Weidmann, Antonia Modes, Paul Modes, Elena Bohn und Joshua Schramm (von links) sind die Smileys. Gegründet hat sich die Band vor anderthalb Jahren. Foto: V. Koch

Melsungen. Rockige Klänge sind in der Straße vor der alten Musikschule in Melsungen zu hören. Wer allerdings gestandene Profi-Musiker am Werk vermutet, wird beim Blick durchs Fenster eines Besseren belehrt. Denn, es ist Dienstagabend. Bandprobe der Smileys.

Die Smileys, das sind fünf Gesamtschüler aus Melsungen: Antonia Modes, Elena Bohn, Paul Modes, Joshua Schramm und Philipp Weidmann. Sie rocken nun schon seit anderthalb Jahren miteinander. Und das, obwohl sie gerade einmal elf, zwölf und 13 Jahre alt sind.

Einmal in der Woche proben die fünf jungen Talente in den alten Räumen der Melsunger Musikschule. Unterstützt werden sie dabei von Michael Wolf. Er gibt Unterricht an der Musikschule und ist für zwei Stunden in der Woche der Bandcoach der Smileys. „Für das Alter ist es ungewöhnlich, dass die so gut zusammen spielen“, sagt Wolf.

Die Idee für eine Band hatten die beiden Mädels von den Smileys. Aus Langeweile, sagen Elena und Antonia. „Wir haben uns nachmittags getroffen und einen Song geschrieben“, sagt Elena. Das hat den beiden so gut gefallen, das sie das öfter machen wollten.

Anfangs begleiteten sich die beiden noch selbst mit Gitarre und Klavier. Später bekamen sie Unterstützung von Mitschüler Philipp an der Gitarre und Elenas jüngerem Bruder Paul. Der Elfjährige gibt am Schlagzeug den Takt vor. Bassist Joshua machte die Schüler-Band ein paar Monate später komplett.

„In meiner Klasse finden das mit der Band alle cool“, sagt Sängerin Antonia. Bei zahlreichen Auftritten in der Region hat die 13-Jährige mit ihren Bandkollegen bereits Bühnenerfahrung gesammelt. Dabei hatte die Band vor ihrem ersten Auftritt noch nicht einmal einen Namen. „Den haben wir uns schnell überlegt“, sagt Elena. Seitdem tritt die Schüler-Band als die Smileys auf.

Eigentlich sollte der Name nur eine Übergangslösung sein. Aus den selbst bemalten Band-T-Shirts mit gelbem Smiley sind Antonia, Elena, Paul, Joshua und Philipp nach mehr als einem Jahr herausgewachsen. Der Band-Name aber ist geblieben.

Neben gecoverten Liedern, haben die fünf Teenager auch eigene Songs im Repertoire. Ideen dafür sammeln die Schüler bei der wöchentlichen Bandprobe. Freche Texte auf deutsch zu rockigen Klängen sind das Markenzeichen der Smileys.

Ein musikalisches Vorbild hat die Band nicht. „Wir wollen nicht in Fußstapfen treten, wir wollen selbst welche machen“, sagt Elena. Und dafür sind die Smileys auf einem guten Weg.

Im nächsten Jahr wollen sie in Eigenregie eine CD mit ihren Songs aufnehmen. Wenn der Probenraum in der neuen Musikschule am Bahnhof fertig ist, soll es nach Angaben von Wolf losgehen.

Von Verena Koch

Quelle: HNA

Kommentare