Veranstaltung erfreut sich großer Beliebtheit

Musikalischer Gottesdienst machte Wünsche wahr

Beschenken die Gemeinde: Unter Leitung von Andreas Jahn spielt der Posaunenchor die Liedwünsche der Gemeinde und das ohne zuvor geübt zu haben. Der Applaus am Ende des Wunsch-Gottesdienstes machte deutlich, dass der Chor diese Aufgabe sehr gut erfüllt hat. Foto: Uminski

Dörnberg. Gespannt schaut die Kirchengemeinde auf Pfarrer Joachim Pothmann. Hinter ihm im Chorraum sitzt der Posaunenchor. Gleich gibt der Pfarrer das Zeichen. Dann ist nicht nur Schnelligkeit, sondern auch eine laute Stimme gefragt.

Mit seinen großen brauen Augen und einen Lächeln auf den Lippen schaut der Pfarrer seine Gemeinde erwartungsvoll an. Er hebt seine Hände, führt diese zu seinem Gesicht und nimmt seine Lesebrille ab - das ist das Zeichen. Nun ruft die Gemeinde lautstark ihre Liedwünsche aus dem Gesangsbuch in den Raum. Zum siebten Mal fand am Sonntag in der Evangelischen Kirche in Dörnberg der „Advents- und Weihnachtslieder-Wunsch-Gottesdienst des oberen Warmetales“ statt.

Nun hat Posaunenchorleiter Andreas Jahn eine schwierige Aufgabe. Denn er ist auch Schiedsrichter und entscheidet nicht nur, wer am lautesten sondern auch am schnellsten mit seinem Liedwunsch war. Das erste Lied fällt auf „Kommet ihr Hirten“. Eine große Herausforderung für den Landesposaunenwart, denn der Posaunenchor spielt die Liedwünsche ohne zuvor geprobt zu haben. „4500 Laienmusiker bekommen eine Einladung zu diesem Konzert“, sagt Andreas Jahn. Wer dann tatsächlich zum Spielen komme, sei immer eine Überraschung, so der Berufsmusiker. Dieses Mal waren 38 Musiker gekommen.

Warum trotz der großen Liederauswahl das Konzert immer ein voller Erfolg sei, ist ganz einfach: „Es gibt ein Standardwerk, das alle Posaunenchöre haben“, sagt Andreas Jahn. Damit seien die Liedwünsche fast immer zu erfüllen. „Die große Herausforderung ist, wenn ein Lied gewünscht wird, das der Chor nicht kennt.“

Ein ganz besonderer Wunsch war es, als jemand wollte, dass der Posaunenchor sein selbstkomponiertes Lied spielt, erinnert sich Pfarrer Joachim Pothmann. Doch unter der Leitung von Andreas Jahn schaffte der Posaunenchor diese Aufgabe. „Er gab dem Chor ein paar Einweisungen und spielte das Stück sogar vierstimmig“, sagt Pfarrer Joachim Pothmann. „Ich stand mit zitternden Beinen davor“, erinnert sich der Geistliche.

Die Idee dieses Gottesdienstes entstand vor sieben Jahren. „Nach den vielen Weihnachtsgottesdiensten ist man ganz schön kaputt“, sagt Pfarrer Joachim Pothmann. „Die Menschen singen sehr gerne. Es ist schön, einen Gottesdienst zu machen, der etwas lockerer ist.“ Diese Idee wird sehr gut aufgenommen. Das zeigt nicht nur das vollbesetzte Gotteshaus. „Die Menschen kommen nicht nur aus der näheren Umgebung“. Dieses Mal waren Besucher aus Braunschweig und Berlin dabei.

Der Posaunenchor erfüllte 15 Liedwünsche. Zwischen den einzelnen Liedern trug Pfarrer Joachim Pothmann Gedichte, Gebete und liturgische Stücke vor. Der Wunsch-Gottesdienst findet auch im nächsten Jahr am Sonntag zwischen den Jahren statt.

Von Johanna Uminski

Quelle: HNA

Kommentare