Rock am Stück mit sechs Bands auf der Hauptbühne

+
Alle Zeichen auf Rockmusik: Das Festival "Rock am Stück" findet im Juni zum 5. Mal statt. Darüber freuen sich (von links) Marie-Christin Elgner, Marvin Schmidt, Thomas Naumann, Tobias Wicke, Simone Döring, Marvin Döring, Michael Döring, Wolfram Steil, Pascal Steil, Torsten Heimer und Bianka Schmidt.

Geismar. 1000 Besucher werden erwartet, ebenso viele Meter Kabel verlegt und zudem 1000 Meter Bauzaun aufgestellt - für das Festival Rock am Stück in Geismar:

70 Leute arbeiten hinter den Kulissen, damit pünktlich am Samstag, 1. Juni, um 15 Uhr die erste Band auf die Bühne gehen und das Publikum richtig abrocken kann. Insgesamt sechs Bands und zudem ein DJ-Team werden beim 5. Festival "Rock am Stück" für gute Stimmung sorgen.

"Wir haben uns vor fünf Jahren gedacht, wenn wir es machen, dann richtig", sagt Michael Döring vom Festival-Team. Schließlich wollte man ein Festival und keine Waldkirmes auf die Beine stellen.

Gesagt, getan. Seit Beginn an wächst Rock am Stück. "Wir wollen weiter wachsen und es ist uns bis jetzt immer gelungen, bekanntere Bands zu gewinnen", sagt Döring und freut sich darüber. Wichtig ist den Machern, dass die Musik tatsächlich am Stück gespielt wird - also ohne Unterbrechung.

Froh ist Döring auch darüber, dass das Festival nicht nur in Fritzlar und im Landkreis, sondern bundesweit ein Begriff sei. "Vor allem ist es aber toll, dass uns die Menschen in Geismar und Fritzlar und in der Umgebung so gut unterstützen", sagt er mit Blick auf die vielen ehrenamtlichen Helfer.

In der heißen Phase vor dem Festival sind es rund 70 Helfer. Dem harten Kern, der für Organisation und Planung zuständig ist, gehören zehn Personen an.

"Wer bei uns mitmacht, ist nicht nur am Festivaltag gefordert. Die Vorbereitungen gehen schon viel früher los, und auch nach dem Festival muss man mit anpacken", erklärt er. Schließlich müsse das Festivalgelände, das eigentlich ein Acker ist und gleich hinter Geismar liegt, auch wieder aufgeräumt werden. Das dauert zwei Tage.

"Am Montag nach dem Festival werden wir es dann geschafft haben", sagt Döring. Allerdings ist nach dem Festival vor dem Festival, und für das Planungsteam geht schon bald drauf wieder die Arbeit los.

Direkt am Gelände gibt es Parkplätze und auch Campingmöglichkeiten. Zum ersten Mal gibt es eine Kooperation mit dem NVV. "Unsere Gäste können uns mit dem Bus erreichen und mit dem Nachtbus zurück nach Kassel fahren", sagt Döring. Für die Bands gibt es ein eigenes Rock-Shuttle. Die Vorfreude bei den Veranstaltern ist riesig. "Es kann nur richtig gut werden", sagt Döring voller Zuversicht.

Service: Fünf Euro im Vorverkauf sparen

Diese Bands kommen: Stahlmann, Skylimit, Triple B, Dorn, Hard Riot, Ost+Front. Karten kosten im Vorverkauf 10 Euro (Tageskasse 15 Euro). Vorverkauf: Westfalen-Tankstelle, Uschis Wollstube und Getränke Hebeler.

Unter allen Eintrittskarten, die bis einschließlich Montag, 20. Mai, verkauft werden, werden Preise wie ein Wochenende mit dem Mazda MX-5, eine GTI-Jacke und vieles mehr verlost.

Einlass ab 14 Uhr, Beginn ist um 15 Uhr, Ende um 1 Uhr nachts mit einem großen Abschlussfeuerwerk.

Für Schutz und Sicherheit sorgen ein Security-Team, das Deutsches Rotes Kreuz, das Technisches Hilfswerk und die Feuerwehr der Stadt Fritzlar. (may)

Quelle: HNA

Kommentare