Vollbesetzter Zug

Mann von Zug erfasst: ICE musste bei Körle evakuiert werden

Evakuierung: Über eine dieser Brücken konnten die Passagiere am Samstag von einem ICE in den anderen wechseln.

Körle. Nach einem Unfall auf freier Strecke ist ein ICE mit rund 680 Menschen an Bord evakuiert worden. Der voll besetzte Zug habe nach der Ausfahrt aus dem Erbelbergtunnel zwischen Fulda und Kassel einen Menschen überfahren. Der Fernverkehr der Deutschen Bahn war für mehrere Stunden stark beeinträchtigt.

Der ICE war am Samstagmittag aus dem Tunnel Richtung Kassel herausgefahren, als es offenbar zu dem Zusammenprall kam. Sofort leitete der Zugführer eine Schnellbremsung ein. Der Zug kam nach etwa zwei Kilometern Bremsweg im Überholbahnhof Körle-Ost zum Stehen.

Die Schnellfahrstrecke wurde in diesem Abschnitt für den gesamten Zugverkehr gesperrt. Der ICE-Verkehr wurde teilweise über die Bahnstrecke Kassel-Bebra-Fulda umgeleitet. Es kam zu erheblichen Verzögerungen, besonders im Fernverkehr der Bahn.

Der Unfall eines vollbesetzten ICE zwischen Fulda und Kassel hat am Samstagmittag zu erheblichen Behinderungen geführt. 680 Personen mussten bei Körle aus dem Zug evakuiert werden.

Da eine Weiterfahrt des ICE nicht möglich war, wurde ein Ersatzzug nach Körle beordert. Währenddessen wurden die Insassen von Helfern des DRK Körle betreut. Nach dem Eintreffen des Ersatzzuges wurden von Feuerwehrleuten und Bahnpersonal an drei Stellen Übergänge geschaffen, über welche die Passagiere in den Ersatzzug umsteigen konnten.

Feuerwehrleute und Helfer des DRK Körle unterstützten und sicherten die Passagiere und halfen gehbehinderten Insassen sowie beim Transport der Gepäckstücke. Die Passagiere hatten zu diesem Zeitpunkt fast drei Stunden im Zug ausharren müssen. Kurz nach 16 Uhr konnten die Reisenden in dem Ersatzzug die Reise in Richtung Berlin fortsetzen. 

Insgesamt waren mehrere Dutzend Feuerwehrleute unter der Leitung von Andreas Jakob, Helfer des DRK Körle und Personal von Bahn und Beamte der Bundespolizei sowie der Polizeistation Melsungen und der Rettungsdienst aus Melsungen mit Helfern vor Ort. (zot/rpp/dpa)

Fotos: ICE-Evakuierung bei Körle

ICE-Evakuierung bei Körle

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion