Gregorianische Gesänge verzaubern die Zuhörer in der Kirche

Mystische Klänge

Sieben Männer in dunklen Mönchskutten: Gregorianika kommen in die Dreifaltigkeitskirche nach Alsfeld Foto: Privat/nh

Alsfeld. Sie verschmelzen das Mittelalter mit der Gegenwart: Die gregorianischen Gesänge von Gregorianika sind am Sonntag, 20. Februar, 17 Uhr, zu hören. Mit ihren kraftvollen Stimmen kommt der Chor mit seinem Programm Programm „Ora et labora“ in die Dreifaltigkeitskirche nach Alsfeld.

Die Besucher erwartet eine Mischung aus klassischen, teilweise vielerseits bekannten, Chorälen sowie eigenen Stücken, die von der Querflöte begleitet werden. Die schlichte Präsentation und die mystischen Atmosphäre der Kirchenkulisse entführten die Zuhörer in die längst vergangene Zeit des Mittelalters, teilt der Veranstalter mit.

Gregorianika, das sind: Sieben Männer in Mönchskutten, die ihre Gesichter unter Kapuzen verbergen. Kennengelernt haben sich die stimmlich ausgebildeten Männer in der Ukraine.

Der reine Gesang der Chormitglieder werde durch die außergewöhnliche Akustik in der Alsfelder Kirche besonders hervorgehoben, heißt es in einer Pressemitteilung.

Gregorianische Gesänge stellen im Ursprung das gesungene Wort Gottes als einstimmigen liturgischen Gesang der römisch-katholischen Kirche in der lateinischer Sprache dar. (red)

Karten: Im Vorverkauf kosten die Karten 14 Euro (ermäßigt 12 Euro) und an der Abendkasse 16 Euro (ermäßigt 14 Euro).

Vorverkaufsstelle: Evangelische Kirchengemeinde, Am Lieden 4a, Alsfeld, Tel. 0 66 31/ 44 96.

Quelle: HNA

Kommentare