Aktionen zum Tag des Wolfes im Wildpark Knüll

Mythen um Isegrim

Auf der Hut: Ein Wolf beäugt die Umgebung im Wildpark Knüll. Foto: Hintzmann

Homberg. Nur selten überwinden sie Misstrauen und Scheu vor dem Menschen, die Wölfe im Wildpark Knüll. Manchmal aber, wenn ein leckerer Bissen oder der Durst sie ans Wasser lockte, hielten am Sonntag die Parkbesucher den Atem an. Denn Wölfe strahlen etwas Geheimnisvolles aus. Früher waren sie in Europa verbreitet, wurden aber weitgehend ausgerottet.

Im Wildpark Knüll leben die Wölfe in einem weitläufigen Gehege mit den Braunbären in einer Art Wohngemeinschaft. Manchmal schleichen sich die Wölfe gemächlich an Fleischstücke, die ihnen Tierpflegerin Celia Nitardy zuwirft. Gerade die Ruhe in der Gangart gefällt Lea Feußner aus Kirchheim. Auch Lea Stork und Jessika, Bodo und Nicole Völker aus Singlis, die für einen Familienausflug zum Wolfstag in den Wildpark gekommen waren, sind von den Tieren begeistert.

Zum Rudel im Wildpark gehören sieben Wölfe: zwei Rüden, Merlin und Mogli, das Muttertier Luba und Alexandra. Sie ist knapp eineinhalb Jahre alt und hat bei der Aufzucht der Welpen geholfen. Mogli ist der Chef des kleinen Rudels und Merlin akzeptiert ihn als Ranghöheren. Zehn Kilogramm Fleisch können die Wölfe auf einmal fressen. Doch danach verzichten sie zwei Wochen lang auf Nahrung.

Oft schien es den Besuchen am Sonntag im Wildpark, als wollten die Wölfe den beobachtenden Blicken ausweichen. Das scheue Verhalten sei im Wildtiercharakter der Wölfe begründet, erklärt Tierpflegerin Celia Nitardy. Jungtiere zeigen jedoch zuweilen ihre Neugierde. Und weil Wölfe nachtaktiv sind, schlafen sie während des Tages und brechen erst am Abend zu Erkundungstouren auf.

Aktionen für Kinder

Am Wolfstag hatten sich die Mitarbeiter des Wildpark Knüll zahlreiche Aktionen für Kinder ausgedacht, Natürlich durften dabei Feen und Kobolde und die Wildparkhexe Alraune auf gar keinen Fall fehlen. Dazu gehörte auch ein Drachenflug an einer Seilbahn und das Schminken zu Waldgeistern.

Die Faszination des Raubtieres Wolf, der zur Familie der Hunde (Canidae) gehört, zog die Besucher am Gehege immer wieder in ihren Bann. Früher wie heute finden Wölfe Eingang in die Mysterienwelt der Menschen. (zgh) • Weitere Informationen: Wildpark Knüll, Tel. 0 56 81/ 2815. 

Quelle: HNA

Kommentare