Porsche-Club Schwalm-Eder feierte 25. Geburtstag

Nahmen eine weiten Weg in Kauf, um an sein Traumauto zu kommen: Bernhard Fricke – auf dem Bild mit Tochter Bianca und Frank Haber – kaufte seinen Porsche in Amerika.

Homberg. Das war ein Ereignis, bei dem die Besucher jede Menge zu sehen und auch zu hören bekamen: Der Porsche-Club Schwalm-Eder 1990 feierte am Wochenende mit großem Programm seinen 25. Geburtstag.

Und zwar auf dem Gelände der ehemaligen Homberger Ostpreußenkaserne.

Facebook-Seite des Clubs

Die Organisatoren hatten ein Programm zusammengestellt, bei dem die Gäste voll auf ihre Kosten kamen. Denn es gab nicht nur Dutzende glänzender Edel-Karossen zu bewundern, sondern auch die Chance, einer leibhaftigen Rallye-Legende zu begegnen: Walter Röhrl war zu Gast in der Kreisstadt - und ständig umringt von Fans. Mit schier unendlicher Geduld gab Röhrl ein Autogramm nach dem anderen. Kein Wunder, er gilt nach vor als der große Star unter Motorsportler´n.

Aber nicht nur Walter Röhrl und PS-Profi Sidney Hoffmann waren der Einladung des Clubs gefolgt, auch ungezählte Porsche-Fahrer und Fans waren gekommen, um den 25. Geburtstag zu feiern und Automobilsport der Spitzenklasse. zu sehen.

Ganz gleich, ob es die Gymkhana Drift-Show (Geschicklichkeitsfahren) oder die Race-Truck Präsentation von Werner Lenz war, Walter Röhrl setzte dem noch einen drauf. Was man bei professioneller Fahrweise mit einem Audi Sportquattro S 1 alles anstellen kann, das zeigte der Weltmeister. Der kommentierte das schmunzelnd mit einem „Das ist nun wirklich nichts für kleine Bübchen.“

Im Interview von Wolfgang Auel beantwortete Röhrl alle Fragen mit viel Witz: „Ich kann mir selbst nicht mehr erklären, wie ich mit meinen Sterckerl-Armen Autos mit so vielen PS gehalten habe“, sagte der Regensburger.

Die vielen Porschefahrer, die nach Homberg gekommen waren, um dort zu feiern, zu staunen und auch ihre eigenen Wagen zu zeigen, hatten sich alle auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Porsche-Gen infiziert.

Michael Leib aus Oberaula besitzt einen 911 Porsche. Seine Mutter erzähle oft die Geschichte, dass das erste Wort, das er als Kind sagen konnte „Auto“ gewesen sei. An diesem Faible hat sich nicht geändert: Seit 25 Jahren ist der Maschinenbau-Ingenieur begeisterter Porsche-Fahrer. Thomas Weindl aus Baunatal, unterwegs mit einem Porsche Carrera 4 GTS, kam durch die Autowerkstatt seines Vaters zur Begeisterung für Porsche.

Doch auch die, die andere Marken und Modelle fuhren, machten beim Porschetreffen keinen unglücklichen Eindruck. Die Veranstaltung entpuppte sich als Event der Spitzenklasse, bei der es außer ungewöhnlichen Karossen auch Unterhaltung gab. Reiner Irrsinn und Rosanna Rocci sorgten für Stimmung.

Von Peter Büchling

25 Jahre Porsche Club Schwalm-Eder

Quelle: HNA

Kommentare