Nabu sucht Paten für Vogelnistkästen

Homberg. Wer Vögeln auf Wohnungssuche ein zu Hause bieten will, kann sich beim Naturschutzbund (Nabu) Homberg melden. Denn der Nabu sucht Gartenbesitzer, die bereit sind, Vogelnistkästen im eigenen Garten aufzuhängen und zu betreuen.

Auf diese Weise habe jeder Teilnehmer die Möglichkeit, einen aktiven Beitrag zum Umwelt und Naturschutz zu leisten, so der Nabu in einer Pressemitteilung.

Künstliche Nisthilfen sind da sinnvoll, wo Naturhöhlen fehlen, weil alte und morsche Bäume nicht vorhanden sind, oder weil an Gebäuden geeignete Brutnischen fehlen. Außerdem ist das Anbringen von Nistgeräten die effektivste Form der Kontrolle von Insekten im Garten ist. „Keine chemische Keule, kann auch nur ansatzweise so stark regulierend auf das Kribbelkrabbelvolk wirken wie brütende Vogelpaare, die während der Brut in schneller Frequenz ständig nach neuer Nahrung Ausschau halten“, heißt es weiter.

Manchem Vogel könne die Nisthilfe im Winter sogar das Leben retten. Die Gefahr der Übertragung von Parasiten durch alte Nester sei geringer als der Nutzen eines warmen Unterschlupfes für die Tiere.

Das Potenzial für die Anbringung von Nistgeräten ist groß. In manchen Gärten werden geeignete Nistkästen zu mehr als 90 Prozent angenommen.

Termin: Zum Thema Vogelnistkästen bietet der Nabu Homberg am Mittwoch, 20. Februar, einen Informationsabend an. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr in der Homberger Gaststätte Jütte. Die Nistkästen, werden gegen eine Spende abgegeben. (may)

Quelle: HNA

Kommentare