Nach dem Abitur: Annabell Horn und Anne Pietsch reisen durch Asien

Niedergrenzebach/Ottrau. Nach dem Abitur wollen sie die Welt sehen: Annabell Horn und Anne Pietsch reisen derzeit ein halbes Jahr lang durch Asien. In diesen Tagen erkunden die 19-Jährigen die Insel Bali.

Annabell Horn stammt aus Niedergrenzebach, ihre Freundin Anne Pietsch kommt aus Ottrau. Die beiden kennen sich aus ihrer Schulzeit am Melanchthon-Schule. Für die Ottrauerin stand fest: „Dass ich mir nach den zwölf Jahren Schule ein Jahr frei nehme, um die Welt zu sehen und mitzubekommen, was da draußen wirklich los ist.“ Annabell Horn hat ihr Klavierlehrer angeregt, die Türen zu nutzen, die ihr offen stehen.

Ihre erste Station ihrer Rucksackreise führte die beiden jungen Frauen nach Indien. Dort haben sie sich einer geführten Tour mit Gleichaltrigen angeschlossen. „In dieser gemeinsamen Zeit wurde uns das Gefühl vermittelt, wie am besten mit den Einheimischen umzugehen sei. Wann man lieber zweimal überlegen solle, jemandem zu vertrauen, und dass man jegliche Preise teilweise bis auf ein Fünftel runterhandeln kann“, schreiben die beiden in ihrem Erlebnisbericht an die HNA.

Danach zogen sie allein weiter durch das riesige Land, sei es mit dem Bus, dem Nachtzug und dem Tuk Tuk: Delhi, Mumbai und Goa waren einige Stationen. „Ein tolles Gefühl, Backpack aufgeschnallt, auf der Suche nach der nächsten Bushaltestelle, die sich an irgendeiner unbeschrifteten Mauer befindet, mit dem Ziel, ein Quartier an einem der nördlicheren Strände zu finden.“

Für die Familie zu Hause ist die Reise der Mädchen nicht immer einfach. „Wir haben einfach den Flug gebucht, das Ticket auf den Tisch gelegt und versprochen, uns regelmäßig zu melden“, so Annabell Horn. Mit Fotos und kurzen Berichten über das Internet halten die 19-Jährigen ihre Eltern, Geschwister und Freunde auf dem Laufenden.

Doch warum reisen zwei junge Frauen allein nach Südostasien? Sie wollen raus aus der westlichen Kultur, zudem lässt es sich dort günstig reisen. Sie wollen selbstständig werden, die Welt kennenlernen und eine andere Sicht auf das Leben bekommen. Die Unterschiede der Kulturen haben sie bereits kennengelernt, sie berichten vom Verkehrschaos, von glücklichen Gesichtern der Kinder, die in ärmsten Verhältnissen leben, aber auch von Schmutz und Dreck.

Als zweites Land flogen die Mädchen Thailand an. Die Reiseroute führte weiter nach Malaysia, Singapur und Indonesien. Australien, Vietnam, und Kambodscha folgen vielleicht. Die Tour planen sie vor Ort, lassen sich von Ratschlägen anderer Reisender leiten. Im Sommer kommen die beiden mit jeder Menge Erfahrungen und Eindrücken im Gepäck zurück, denn sie wollen im Herbst anfangen, zu studieren.

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Kommentare