Nach Anschlägen von Paris: Schüleraustausch abgesagt

+
Anteilnahme mit selbstgemalten Bildern: Leon Krug, Eva Maria Zarath, Laurine Fischer, Isabelle Atzert, Tim Lindemann, Johanna Güde und Yael Schwartz sind Teilnehmer des Frankreichaustausches, der verschoben werden musste.

Wolfhagen. Auch an der Wilhelm-Filchner-Schule in Wolfhagen spürt man die Folgen der Terroranschläge von Paris. Der Austausch mit der Partnerschule in Frankreich wurde kurzfristig abgesagt.

Das Programm war schon fest, die Gastfamilien zugeordnet und der Kontakt zu den französischen Schülern aufgenommen. Nur wenige Tage vor der Abfahrt wurde der Besuch von Schülern des achten Jahrgangs der Partnerschule Collège Joliot Curie aus der französischen Stadt Tergnier in Wolfhagen abgesagt. Der Grund dafür ist die Sicherheitslage nach den Terror-Attentaten von Paris.

Am Montag, 23. November, sollten die Schüler anreisen und bis zum 4. Dezember in Wolfhagen bleiben. Am Donnerstag vor der geplanten Ankunft sagte der Schulleiter aus Frankreich die Fahrt ab, wie Katrin Bergmann, Lehrerin an der Wilhelm-Filchner-Schule bestätigte. „Er hat damit wohl vor allem auf Sorgen der Eltern reagiert.“ Bedenklich sei auch gewesen, dass die Gruppe durch Belgien hätte fahren müssen. Dort galt eine hohe Terrorwarnstufe.

Fest geplant waren unter anderem ein Besuch im Chemikum in Marburg und in der Grimmwelt in Kassel. „Die Einrichtungen haben sehr verständnisvoll reagiert. Wir konnten dort also noch kurzfristig absagen.“

Durch die Partnerschule in Tergnier, rund 112 Kilometer Luftlinie nördlich von Paris, hat sich die Wilhelm-Filchner-Schule besonders intensiv mit den Terror-Anschlägen auseinandergesetzt. „Direkt am Montag wurden sie in allen Kursen und Klassen thematisiert“, sagt Bergmann. Schüler hätten Peace-Zeichen aufgehängt, die noch immer in der Schule präsent seien. Schulleiter Ludger Brinkmann sprach dem Collège Joliot Curie in einem Brief im Namen der gesamten Schulgemeinde Verbundenheit und Betroffenheit aus. Für diese Unterstützung gab es einen herzlichen Dank aus Frankreich: „Das ist ein kostbarer Trost. Ihr Mitgefühl geht uns direkt ins Herz“, schreibt die stellvertretende Leiterin der Partnerschule in Tergnier. Man wolle die gemeinsamen Werte auch in Zukunft weiterleben. Gelegenheit dazu gibt es gleich Ende Januar.

Dann soll der Ausflug der Schüler aus Tergnier nach Wolfhagen nachgeholt werden. „Wir hoffen, dass es dann möglich ist“, sagt Bergmann. Im März 2016 sollen Schüler der Wilhelm-Filchner-Schule nach Frankreich fahren.

Quelle: HNA

Kommentare