Kapelle aus Ippinghausen in Schwierigkeiten

Nach Austrittswelle fehlt Personal: Spielmannszug der Feuerwehr droht das Aus

Zu wenig: Insgesamt nur noch zwölf Musiker halten dem Feuerwehr-Spielmannszug Ippinghausen die Treue. Können keine neuen Instrumentalisten gefunden werden, droht der Kapelle das Aus. Foto:  Michl

Ippinghausen. 65 Jahre war der Spielmannszug der Feuerwehr musikalisches Aushängeschild von Ippinghausen. Jetzt plagen ihn große Personalsorgen.

Sogar der Fortbestand steht in Frage.

Am Samstag wollte der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Ippinghausen eigentlich im örtlichen Haus des Gastes zu einem öffentlichen Jubiläumskonzert aufspielen. Denn die Musiker blicken in diesem Jahr auf ihr 65-jähriges Bestehen zurück. Die Verantwortlichen des Spielmannszuges mussten jedoch ihr geplantes Geburtstagskonzert aus personellen Gründen absagen.

Derzeit scheint es fraglich, ob sich der Ippinghäuser Spielmannszug in Zukunft überhaupt noch einmal präsentieren wird. Stabführerin Silke Ledderhose: „Wir haben schlicht und ergreifend im Moment einfach nicht genügend Spielleute. Um vernünftige Musik machen zu können, müssten mindestens 20 bis 25 Instrumentalisten mitmachen.“

Austrittswelle

Doch nach einer regelrechten Austrittswelle in den vergangenen Wochen haben nur zwölf Leute ihre Bereitschaft erklärt, dem Spielmannszug weiterhin die Treue zu halten. Die ehemalige Stabführerin Heidrun Ledderhose, die mit ihrem Mann Friedhelm seit fast 40 Jahren im Zug musikalisch aktiv ist, kann ihre Enttäuschung nicht verbergen. „Nach dem Aus für den örtlichen Gesangsverein würde mit dem Ende des Spielmannszuges unser Dorf einen weiteren kulturellen Eckpfeiler verlieren.“

Sie und ihre elf wackeren Mitstreiter wollen bis zum Frühjahr 2017 alle Hebel in Bewegung setzen, damit auch in Zukunft musiziert wird. Heidrun Ledderhose: „Vielleicht überlegen es sich die, die aus den unterschiedlichsten Gründen aufgehört haben, doch noch und finden den Weg zurück zu uns. Oder es melden sich zum Mitmachen entsprechende Instrumentalisten aus den Nachbargemeinden.“ Wer Interesse hat: Der harte Kern des Zuges trifft sich auch weiterhin jeden Mittwoch um 19 Uhr im Ippinghäuser Haus des Gastes (Einlass: Nebeneingang).

Start beim Schützenfest

Aus der Taufe gehoben wurde der Spielmannszug auf Initiative des damaligen Ippinghäuser Ortsbrandmeisters Konrad Himmelmann im Herbst 1951 mit 25 Spielleuten. Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg gab es im Ort Spielmannszüge. Zum ersten Mal in der Öffentlichkeit präsentierten sich die Weidelsburg-Musiker 1952 beim örtlichen Schützenfest. Zu seinen Hochzeiten in den 1980er- und 1990er-Jahren hatte der Spielmannszug über 70 Spielleute.

Musikalische Botschafter

Als musikalischer Botschafter ihres Heimatdorfes und der Stadt Wolfhagen absolvierte die Kapelle jährlich rund 40 Auftritte bundesweit und auch im Ausland. Allein sieben Mal waren sie Teil des Hessentag-Festumzuges. Stabsführerin Silke Ledderhose sagt: „So etwas kann man doch nicht sang- und klanglos sterben lassen. Ich hoffe deshalb, unser Versuch eines Neuaufbaus gelingt.“

Quelle: HNA

Kommentare