Vandalen richteten Schaden an

Nach Beschädigungen: Burgbergbrunnen in Homberg bekommt neue Abdeckung

Ärgerliche Schäden: Die Abdeckung des Brunnens auf der Hohenburg in Homberg soll jetzt mit Unterstützung von Berufsschülern erneuert werden. Foto: privat

Homberg. Die Abdeckung des Brunnens auf der Hohenburg wurde von Unbekannten mehrfach schwer beschädigt. Beim jüngsten Versuch im Februar dieses Jahres das Drahtgeflecht aufzubrechen, entstand für Besucher sogar Lebensgefahr.

Der Schaden konnte zwar provisorisch behoben werden, der Burgberggemeinde war aber schnell klar, dass Abhilfe nur mit einer neuen Abdeckung geschaffen werden kann.

Kostenschätzungen für die neue Konstruktion mit einem stärkeren Drahtgefecht wurden eingeholt. Sie sprengten jedoch alle den finanziellen Rahmen der Vereinskasse. Eine Lösung zeichnete sich nach einem Gespräch zwischen der Berufsschule und der Burgberggemeinde ab. Fachlehrer Elmar Mette von der Staatlichen Berufsschule Homberg sagte seine Unterstützung zu.

Mit seinen Schülern wird er in den nächsten Wochen den neuen Deckel anfertigen. Die angehenden Metalltechniker werden im Rahmen ihrer Ausbildung ein stabileres Drahtgeflecht montieren, die einzelnen Segmente verstärken und für das Verzinken und den Einbau sorgen. Mette: „Die Arbeiten werden im Rahmen der Ausbildung abgewickelt. Das stellt für die Auszubildenden eine außergewöhnliche und besonders anspruchsvolle Tätigkeit dar.“ Die Burgberggemeinde ist für diese Hilfe sehr dankbar und weiß aus einer früheren Zusammenarbeit die handwerkliche Qualität, die Sorgfalt und Genauigkeit der Schülerarbeit sehr zu schätzen.

Ein höchst erfreulicher Aspekt: Die Vereinskasse wird nur mit den Materialkosten belastet. Die Arbeiten werden einige Wochen in Anspruch nehmen. Das Brunnenhaus muss für diesen Zeitraum geschlossen werden. Besucher können solange nur vom Plateau einen Blick ins Brunnenhaus werfen. Das Überklettern der Mauern oder das gewaltsame Öffnen der Absperrung bedeutet Lebensgefahr, Schilder weisen auf die Gefahren hin. (red)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion