Nach dem Einsatz: Geldbörsen weg

Bestohlen: Hans Hans-Michael Strenzel zeigt die leere Jackentaschen seiner Feuerwehrkameraden. Foto: Hebeler

Zimmersrode. Alles musste wie immer bei der Feuerwehr schnell gehen, als sie am Freitagnachmittag zu einem Wasserschaden in Zimmersrode gerufen wurden. Doch als die Männer ins Feuerwehrhaus zurückkamen, stellten sie fest, dass zwei ihrer Kameraden bestohlen worden waren.

Gemeindebrandinspektor Carsten Weida erinnerte sich, dass er beim Eintreffen am Feuerwehrhaus einen jungen Mann mit einer schwarz-roten Baseballkappe habe davon laufen sehen. Weida schöpfte keinen Verdacht, und eilte zum Einsatzort.

Wenn die Wehr zum Einsatz gerufen wird, legen die Männer ihre Kleidungsstücke in den Spind und legen die Schutzkleidung an. Nach dem Ausrücken werden die Tore geschlossen, nur eine Tür bleibt für nachrückende Feuerwehrleute offen, beschreibt Olaf Krey.

Dreister Diebstahl

Trotz des dreisten Diebstahls halfen sie am Samstag dem Feuerwehrnachwuchs beim Einsammeln der Christbäume und waren dann die ganze Nacht gegen das Hochwasser im Einsatz. (zeb)

Quelle: HNA

Kommentare