Putz bröckelte ab und fiel auf Fußweg

Nach Pfusch erhält Naumburger Rathaus neue Balken

Arbeiten am Obergeschoss: Dort war angefaulte Balken bei früheren Arbeiten mit Brettern verblendet worden. Hinter den Brettern gammelte es weiter. Foto:  Norbert Müller

Naumburg. Wie jetzt in Naumburg festgestellt wurde, wurde bei einer früheren Sanierung der Fassade des Naumburger Rathauses eher kosmetisch gebastelt, denn erneuert.

Entdeckt wurde der Pfusch, weil aus den Gefachen des Obergeschosses der Putz bröckelte und auf den Gehsteig fiel. Bei der genaueren Untersuchung durch einen Zimmermeister wurde dann auch schnell deutlich, dass hier in der Vergangenheit fürs Auge gearbeitet wurde.

Vom Fachwerk waren an der Vorderseite Faulstellen weggeschlagen worden, sagt Bürgermeister Stefan Hable, dann hatte man die gesamte Konstruktion mit Brettern verblendet. Von unten sah dann wieder alles wie neu aus. Allerdings: Hinter der Blende sammelte sich Wasser, und die Balken faulten weiter.

Der Magistrat gab den Auftrag, den Fachwerkbereich der Fassade zur Burgstraße fachgerecht zu erneuern. Daraufhin wurden die angegriffenen Balken ersetzt und die Gefache neu ausgemauert. In den kommenden Tagen, so Stefan Hable werden die Gefache sauber verputzt. „Spätestens Ende März sind wir fertig.“

Für die Arbeiten an der Außenseite des Rathausgebäudes, in dem bis zum Jahr 1968 die katholische Volksschule untergebracht war, werden vom Magistrat Kosten zwischen 8500 Euro und maximal 10.000 Euro erwartet. Man überlege, so der Naumburger Verwaltungschef weiter, ob man nicht jetzt, da das Gerüst bereits steht, dem Rest der in die Jahre gekommenen Außenwand einen neuen Anstrich gibt.

Quelle: HNA

Kommentare