Nach Segelflugunfall am Dörnberg: Harte Landung kommen alle paar Jahre vor

Segelflieger über dem ehemaligen Jugendhof Dörnberg: Auf dem benachbarten Übungsgelände der Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg setzte am Samstag ein 70-jähriger Mann sei Flugzeug beim Landen hart auf und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Archivfoto: Ulbrich/nh

Zierenberg. Bei der Landung seines Segelflugzeuges auf dem Segelfluggelände am Dörnberg ist am Samstag ein 70-jähriger Mann aus Zierenberg leicht verletzt worden.

Zur Unfallursache gab es auch am Sonntag vonseiten der Polizei keine Angaben. Der Mann sei kein Neuling und schon seit einigen Jahren als Pilot aktiv, sagt Tobias Kill, Rechnungsführer in der Flugsportvereinigung Kassel-Zierenberg, die auf dem Dörnberg ihr Übungsgelände hat.

Keine schlimmen Unfälle 

Fest steht, dass der Pilot aus Zierenberg, der zu einem Übungsflug aufgebrochen war, das Segelflugzeug gegen 13.30 Uhr nicht auf, sondern vor der Landebahn in holprigem Gelände auf dem Boden aufgesetzt hat. „Eine harte Landung kommt alle paar Jahre mal vor“, sagt Kill. Wirklich schlimme Unfälle habe es in den vergangenen Jahrzehnten auf dem Dörnberg nicht gegeben, zumindest könne er sich nicht daran erinnern. Möglicherweise habe sich der Pilot beim Aufsetzen des motorlosen Luftfahrzeuges verschätzt, möglicherweise habe es auch an einer Windböe gelegen - Kill wisse es derzeit nicht.

Der Flugsportverein nehme die Ausbildung der Piloten ernst. Großer Wert werde darauf gelegt, das Flugzeug präzise und sicher zu landen. Die praktische Ausbildung erfolge an den Wochenenden während der Saison von April bis Ende Oktober, die Theorie im Winterhalbjahr und dauere zwischen zwei bis drei Jahre.

Die Flug- und Gleitbedingungen am Samstag jedenfalls seien optimal gewesen: Sonnenschein bei etwas Wind. Zehn Flugzeuge hätten ihre Runden über dem Dörnberg und der Region gedreht. „Wir können eigentlich bei jedem Wetter fliegen“, sagt Kill. Einzig Schnee und Sturm würden einen Start verhindern. Und wer die Segelfliegerei als Sport ausübe, benötige darüber hinaus eine gute Thermik.

Die Flugsportvereinigung hat etwa 300 Mitglieder aus Nordhessen, 80 von ihnen gehören zu den Segelfliegern.

Lesen Sie auch:

- Segelflieger beim Landen auf dem Dörnberg verunglückt

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion