Helmshausen: Nach tödlichem Unfall sollen Stopschilder her

Rege Diskussion nach dem Unfall am Samstag: Die Kreuzung in Helmshausen ist trotz eindeutiger Vorfahrtsregelung immer wieder ein Grund für Ärgernis und Unfälle. Foto:  Müller-Neumann

Helmshausen. Der schwere Verkehrsunfall am Samstag auf der Kreuzung in Helmshausen gab den Anstoß dafür, Stop-Schilder aufzustellen. Sie sollen die Vorfahrt-achten-Schilder für die Autofahrer, die von Ostheim oder Rhünda her kommen, ersetzen.

Lesen Sie auch:

- 59-Jähriger erliegt Verletzungen nach Unfall auf Kreuzung in Helmshausen

Wie berichtet, ist die Kreuzung nicht an allen Ecken gut einsehbar - weder für die, die Vorfahrt gewähren müssen, aber auch nicht für die, die auf der Landesstraße zwischen Hilgershausen und Hesserode unterwegs sind und Vorfahrt haben. Anwohner hatten am Samstag nach dem Unfall - der Felsberger starb später im Krankenhaus - berichtet, dass es immer wieder zu Unfällen und Beinahe-Unfällen komme. Der Ortsbeirat habe, erzählte eine Helmshäuserin, für eine abknickende Vorfahrt plädiert, um den Kreuzungsbereich insgesamt zu entschärfen.

Neben dem üblichen Durchgangsverkehr von Dorf zu Dorf und den Lastwagen vom und zum Basaltbruch, sieht Felsbergs Erster Stadtrat Jürgen Rath zwei weitere Ursachen für den vermehrten Verkehr: Mautflüchtlinge und Navigationsgeräte, die Ortsunkundige durch Helmshausen leiten. Rath: „Früher passierte nichts, weil die Leute ortskundig waren. Die Fremden sehen nur die durchgehende Straße.“

Just als Rath, Mitarbeiter der Polizei, der Straßenmeisterei, des Landkreises und des Straßenbauamtes sich die Kreuzung anschauten, sei ein schwarzer Kombi mit Fuldaer Kennzeichen von Mosheim her kommend über die Kreuzung gerauscht, berichtet der Erste Stadtrat. Und das, obwohl hundert Meter vorher bereits ein Hinweisschild „Vorfahrt achten“ stehe und ein weiteres am roten Stallgebäude.

Von einem Stop-Schild versprechen sich die Fachleute eine bessere Wirkung. Diese sollen auch rechts und links an beiden Straßen, die auf die Durchgangsstraße münden, aufgestellt werden. Das Schild am Stall soll an einer besonderen Halterung angebracht werden, damit es gut zu sehen ist.

Allerdings müssen diese Halterung und die Stoppschilder erst bestellt werden. Eine durchgehende weiße Linie, bis zu der sich die Autofahrer vortasten müssen, muss ebenfalls aufgebracht werden. (bmn)

Quelle: HNA

Kommentare