Männer schlugen Bistro-Scheiben ein

Nach Überfall in Wabern: Noch keine Spur von den Tätern

Wabern. Die Polizei hat noch keine Hinweise auf die beiden Männer, die in der Nacht zu Donnerstag versucht hatten, die Scheiben des Bistros „Piano" einzuschlagen (wir berichteten).

Die Täter versuchten in das Lokal zu gelangen. Man könne bislang nicht von verdächtigen Personen ausgehen, teilt Polizeisprecher Volker Schulz mit, die Ermittlungen aber liefen.

Dem Überfall, bei dem die Männer mit Eisenstangen auf Fenster und Türen des Bistros einschlugen, war eine Vorgeschichte vorausgegangen. Eine Gruppe von fünf Männern hatte im Lokal gegessen und getrunken: Als der Wirt die Summe von 17 Euro abkassieren wollte, flüchteten zwei Männer, die anderen drei weigerten sich, die Zeche zu übernehmen. Der Wirt warf die drei daraufhin hinaus. Da die Männer sich sehr aggressiv verhalten hätten, schloss er die Eingangstür hinter ihnen ab.

Gegen 2 Uhr kehrten zwei der Zechpreller mit Eisenstangen zurück und schlugen mehrere Scheiben ein. Es entstand ein Schaden von 3000 Euro. Den Wirt und einen Stammgast versetzten die Täter in Angst und Schrecken.

Beschreibung: Die Polizei sucht zwei dunkelhäutige Männer, zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß und zwischen 20 bis 25 Jahre alt. Sie trugen Militärjacken und hatten Kapuzen auf.

Zu dem Vorwurf des Wirtes, die Polizei sei erst nach einer halben Stunde eingetroffen, äußerte sich die Polizei nicht. Es seien zwei Streifen zum Einsatzort geschickt worden. Sofort nach dem Eintreffen hätten die Beamten die Fahndung aufgenommen, erklärte Polizeipressesprecher Volker Schulz. Zum Ablauf von Einsätzen mache die Polizei keine Angaben.

Um Hinweise wird gebeten: Tel. 05681/774-130. 

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion