Nach Überschwemmungen: Alsfelder räumen auf - Weitere Unwetter angekündigt

Alsfeld. Nach den schweren Überschwemmungen durch das jüngste Unwetter normalisiert sich die Lage in Alsfeld allmählich. Die Aufräumarbeiten könnten aber noch Tage dauern, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Dienstag.

Lesen Sie auch:

Starkregen überflutet Alsfeld: Bach schwillt auf Breite von 60 Metern an

Der Krisenstab sei am Montag aufgelöst worden, das Wasser weitgehend abgeflossen. Kleinere Einsätze werde es aber auch am Dienstag geben. „Wir sind auf dem Weg zu eingeschränkter Normalität“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Bitter für Alsfeld: Meteorologen rechnen für Mittwoch mit dem nächsten Unwetter. In der Nacht zum Montag hatten heftige Regenfälle mehrere Stadtteile von Alsfeld unter Wasser gesetzt. Binnen kürzester Zeit sei das Doppelte der üblichen Monatsmenge gefallen, so der Deutsche Wetterdienst. Besonders hart traf es den Stadtteil Berfa, dort wurde auch eine Brücke unterspült und zerstört.

Nach den Überflutungen müssten nun Straßen ausgebessert und gereinigt, zahlreiche Keller noch ausgepumpt werden. Die Feuerwehr beobachtete auch ein hohes Maß an Nachbarschaftshilfe.

Auch in Nordhessen gab es Überschwemmungen. In Kassel liefen Keller voll, rund um Fritzlar waren einige Straßen, darunter auch Bundesstraßen, kurzzeitig überflutet. In Felsberg wurde eine Straße gesperrt, weil sich das Wasser dort bis zu 50 Zentimeter hoch gesammelt hatte.

Größere Schäden oder Unfälle gab es nicht. Die Straße wurde gereinigt und wieder freigegeben, nachdem das Wasser abgeflossen war, wie die Polizei in Melsungen berichtete. In Osthessen schlugen am Montagnachmittag mehrere Blitze in das Mittelspannungsnetz ein, teilweise fiel der Strom aus.

Wie der Energieversorger Üwag am Dienstag in Fulda berichtete, waren Haushalte in Eiterfeld und Burghaun betroffen. Nach gut einstündigen Reparaturarbeiten waren aber wieder alle am Netz.

Quelle: HNA

Kommentare