Verletzter nach wie vor nicht ansprechbar

Nach Unfall mit Güterzug im Bahnhof Beiseförth: Polizei sucht Fahrgast

Melsungen. Die Bundespolizei sucht nach einem Zeugen, der möglicherweise Hinweise zu einem Unfall machen kann. Am Sonntag war ein 35-Jähriger am Bahnhof Beiseförth von einem Güterzug erfasst worden.

Der Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis hatte laut Bundespolizei an der Bahnsteigkante von Gleis 1 gesessen, wobei seine Beine ins Gleisbett geragt haben sollen. Trotz Schnellbremsung war er von dem Güterzug erfasst und schwer verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber hatte ihn ins Kasseler Klinikum geflogen. Dort wird der 35-Jährige seither medizinisch betreut, ist aber nach wie vor nicht ansprechbar, erklärte Bundespolizeisprecher Klaus Arend am Freitag.

Bei den Ermittlungen wertete die Bundespolizei nach eigenen Angaben auch ein Video aus einem Personenzug aus. Das zeigt den 35-Jährigen in Beiseförth am Sonntag beim Aussteigen. Zeitgleich mit dem Unfallopfer verließ ein weiterer und bislang unbekannter Fahrgast den aus Kassel kommenden Zug. Er soll 30 bis 35 Jahre alt sein und eine Sporttasche bei sich getragen haben. Von diesem Unbekannten erhofft sich die Polizei Hinweise zum Unfallhergang. Deshalb wird er gebeten, sich zu melden.

 • Kontakt: Bundespolizei Kassel, Tel. 0561/816160

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance /dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion