Nach vermisstem Erwin F. aus Balhorn wird weiter gesucht

Balhorn. Noch immer wird der 74-jährige Erwin F. aus Balhorn vermisst. Er verließ am Dienstagmorgen (26. Juli) um 10 Uhr die Wohnung, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau bewohnt.

Nachdem er nicht wie gewohnt zurückkehrte, schauten Angehörige in der näheren Umgebung nach, konnten ihn aber nicht finden.

Mit einem großen Aufgebot an Polizei, der Bereitschaftspolizei, Rettungshundestaffel, Hubschrauber, Feuerwehr und Dorfbewohnern wurde nach dem Mann gesucht. Bislang aber ohne Erfolg. Auch am Montag versammelten sich wieder Helfer, um erneut nach dem Vermissten zu suchen.

Nach der Suche in der vergangenen Woche wandte sich die Polizei mit einem Foto des Vermissten an die Öffentlichkeit. Auch das blieb bisher ohne den gewünschten Erfolg, Hinweise auf den Aufenthaltsort gab es nicht. Der Vermisste ist kräftig, 1,85 Meter groß und geht nach vorne gebeugt. Er hat weiße Haare und trägt eine Brille. Zuletzt bekleidet war er mit einer kurzen blauen Hose, einem blauen T-Shirt und Hausschuhen. Der Mann ist dement und kann sich nicht orientieren.

Am Montag rückten erneut Dorfbewohner und die Familie von Erwin F. aus. Federführend für die Vermisstensuche war Ortsvorsteher Karl-Heinz Dorer, der schon am vergangenen Freitag die Hilfsbereitschaft und die großartige Dorfgemeinschaft lobte.

Im Jahr 2015 wurden im Wolfhager Land 60 Personen als vermisst gemeldet. Diese Zahl klingt zunächst sehr hoch. „In dieser Statistik werden aber auch diejenigen aufgeführt, die mehrfach weglaufen. Meistens Jugendliche oder junge Heranwachsende oder auch kranke Menschen“, erklärte Jürgen Wolf, Polizeihauptkommissar beim Polizeipräsidium Nordhessen auf Anfrage der HNA. (mow)

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion