Nach Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs: Ende der Ordenskarriere?

Schwalm-Eder. Möglicherweise wird die Mitgliedschaft im Prämonstratenserorden für den Chorherrn Michael aus Fritzlar beendet. Nach der Verurteilung des 50-Jährigen wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern muss der Mann nun mit einem kirchlichen Strafverfahren rechnen.

Lesen Sie auch

- Missbrauchsprozess: Fritzlarer Pfarrer zu sieben Jahren Haft verurteilt

- Prozess gegen Hansjörg L.: "Freundlich und zuvorkommend"

- Anklage gegen Fritzlarer Pfarrer: Sexueller Missbrauch in 164 Fällen

- Das letzte Abendmahl: Prämonstratenser verlassen Fritzlar

- Missbrauchs-Skandal: Eltern von ehemaligen Messdienern erzählen

Nach Auskunft des Bistums Fulda „sind die erforderlichen kirchenrechtlichen Schritte gegen den Ordensmann, der mit bürgerlichem Namen Hansjörg L. heißt, zwischenzeitlich durch den Prämonstratenserorden eingeleitet“ worden. Hansjörg L., der zu sieben Jahren Haft verurteilt worden ist, muss auch damit rechnen, dass er seines Priesteramtes enthoben wird. Ein Bistumssprecher beschrieb den Weg des Verfahren so: Der Orden ermittelt und gibt seine Erkenntnisse an die Glaubenskongregation in Rom weiter (siehe Hintergrund). Diese Institution entscheidet über das Strafverfahren.

Der Prämonstranterorden, der seinen Sitz in Geras (Niederösterreich) hat, wollte gestern keine Auskunft geben. Wegen eines „wichtigen Staatsbesuchs“ sei kein einziges Mitglied des Ordens zu sprechen, sagte ein Mann in der Telefonvermittlung.

Auskunftsfreudiger hingegen ist das Bistum Fulda. „Die Bistumsleitung ist schockiert über die Vorfälle“, heißt es in einer Erklärung. Das Bistum bitte die Opfer im Namen der Kirche um Vergebung und erkläre sich solidarisch.

Zugleich kündigte die Kirchenbehörde an, die Diözese werde den Opfern in Fritzlar und deren Familien helfen. Über die Staatsanwaltschaft Kassel habe die Diözese Kontakt mit den Opfern aufgenommen und angeboten, Therapien zu finanzieren.

Etwaigen weiteren Verdachtsfällen werde das Bistum mit Nachdruck nachgehen. Die katholische Institution erinnerte daran, dass sie auch in dem Fritzlarer Fall umgehend bei der Staatsanwaltschaft Kassel Anzeige erstattet hatte. (rbg)

Hintergrund: Zentralbehörde der katholischen Kirche

Die Glaubenskongregation in Rom ist die Zentralbehörde der römisch-katholischen Kirche. Ihre Aufgabe ist der Schutz der Kirche vor abweichenden Glaubensvorstellungen. Außerdem soll sie die Glaubens- und Sittenlehre in der ganze katholischen Kirche fördern und schützen. Die „Abteilung für die Disziplin“ beschäftigt sich mit Vergehen gegen den Glauben, die Moral und bei der Feier von Sakramenten. Hier agiert die Kongregation einem Gerichtshof vergleichbar.

Quelle: www.radiovaticana.org / www.wikipedia.de

Die Chronik

8. Mai 2010: erste Vorwürfe gegen Fritzlarer Priester/Elternbrief an Bistum mit Beschwerde

12. Juni: Prämonstratenser Michael L. in Untersuchungshaft wegen sexuellen Missbrauchs

18. Juni: Messdiener bestätigen Vorwürfe/zwei neue Zeugen

1. Juli: Chorherren ziehen sich zurück, Priorat der Prämonstratenser wird aufgelöst

12. Juli: HNA-Lesertreff zum Missbrauch und seinen Folgen

16. August: Prämonstratenser verabschieden sich mit Messe

28. Oktober: Staatsanwalt erhebt Anklage gegen Michael L. wegen Missbrauchs in 164 Fällen

25. November: Landgericht verurteilt Michael L. zu sieben Jahren Haft. (ula)

Quelle: HNA

Kommentare