Neun Feuerwehrmänner erhielten das goldene Brandschutzehrenzeichen

Tag und Nacht einsatzbereit

Ausgezeichnet für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst: Neun Brandschützer erhielten im Beisein von Bürgermeistern und Feuerwehrvorständen das Goldene Brandschutzehrenzeichen vom Ersten Kreisbeigeordneten Winfried Becker (3. von links), dem stellvertretenden KBI Robert Pfalzgraf (links) sowie Kreisbrandmeister Bernhard Stirn (5. von links). Foto: Ehl-von Unwerth

SCHWALM-EDER. Sie sind seit vier Jahrzehnten zuverlässig und zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit: Neun Feuerwehrmännern aus dem Schwalm-Eder-Kreis wurden nun mit einer besonderen Ehrung gewürdigt. Sie erhielten nun das Goldene Brandschutzehrenzeichen.

40 Jahre freiwillig und unentgeltlich im Dienste der Gemeinschaft zu stehen und sich für den Schutz der Menschen verantwortlich zu fühlen: Eine solche Einsatzbereitschaft verdiene in der Tat eine besondere Anerkennung, beteuerte Vize-Landrat Winfried Becker.

Eklatante Veränderungen

Dies gelte insbesondere angesichts der eklatanten technischen, wie auch der gesellschaftlichen Veränderungen, die von den Männern in dieser Zeit bewältigt werden mussten.

Vor allem bei den Einsatzgeräten habe sich im Wandel der technischen Ausstattung sowie der Innovationen im Funk viel geändert.

Nur mit stetiger Fortbildungen und regelmäßiger Übung sei es den Geehrten gelungen, mit der rasanten Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte Schritt zu halten und diese auch bei den Einsätzen anzuwenden.

Dies sei unabdingbar angesichts der veränderten Gefahren, die hauptsächlich im Bereich der technischen Hilfeleistungen deutlich zugenommen hätten. Die dabei auftretenden Herausforderungen bedeute für die Feuerwehrleute zugleich steigende psychische Belastungen.

Vielen Menschen jedoch sei das Ausmaß dieses ehrenamtlich, überaus verantwortungsvollen Einsatzes für die Gemeinschaft nicht bewusst. Daher sei es wichtig, ein Bewusstsein zu schaffen für die Bedeutung des Feuerwehrdienstes und zwar in allen Generationen, forderte Becker.

Dies gelte insbesondere im Hinblick auf den Nachwuchs, damit die freiwilligen Wehren mit ihren derzeit 5000 Aktiven im Kreis auch weiterhin leistungsstark blieben.

Die Geehrten

Das Goldene Brandschutzehrenzeichen am Bande erhielten: Axel Beier und Manfred Sich (beide Borken), Manfred Jungermann (Gudensberg-Dorla), Bernd Knieling (Gudensberg-Gleichen), Willi Mildner (Gudensberg-Obervorschütz), Gerhard Peter (Homberg-Dickershausen), Heinrich Schmerer (Neukirchen-Seigertshausen), Rudolf Marth (Spangenberg-Metzebach) und Manfred Müller (Willingshausen-Steina).

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Kommentare