Nachts in der Tankstelle: Kaffee für die Nachteulen

Nahrung für die Nacht: Michél Motz an seinem Arbeitsplatz in der Shell-Tankstelle am Autohof Elsinger Höhe. Foto:  Renner

Arbeitszeit statt Schlafenszeit: In vielen Berufen wird die Nacht durchgearbeitet. In einer Serie begleiten wir Menschen, die ihrem Beruf nachgehen, während andere schlafen. Heute: Besuch an der Shell-Tankstelle in Niederelsungen/Breuna.

Niederelsungen/Breuna. Die Nachtschicht ist die beste Schicht, sagt Michél Motz. Seit neun Jahren arbeitet er an der Shell-Tankstelle am SVG Autohof Elsinger Höhe. „Und langweilig wird es nie.“ An der Tankstelle an der Autobahnabfahrt Breuna ist immer etwas los, vor allem Lkw-Fahrer gehören zu seinen Kunden.

Es ist Mitternacht, als Michél Motz versucht, die kleine Theke zu putzen, in der belegte Brötchen und Teilchen liegen. Doch kaum hat er den Lappen in die Hand genommen, steht auch schon der nächste Kunde im Shop. Einen Nachtschalter gibt es nicht, sagt der 29-Jährige. Rund um die Uhr können die Kunden direkt in die Tankstelle kommen. Überfälle habe es schon gegeben, Angst habe er deshalb aber nicht.

Die meisten Kunden, die in dieser Nacht kommen, wollen vor allem eins: Kaffee. Mehrere große Kannen wird er in dieser Nacht kochen und zahllose Pappbecher an Trucker, Durchreisende und Nachteulen verkaufen. Gegessen wird dagegen wenig in der Nacht, sagt Motz. Nur einige Kunden fragen nach Bockwürstchen, belegte Brötchen und Teilchen wird er erst gegen 3 Uhr vorbereiten.

Zeit für ein Schwätzchen

Viele der Kunden, die vorbeischauen, kennt der Niederelsunger seit Jahren. Ein kurzes Schwätzchen ist deshalb immer drin. In diesem Job müsse man viel reden und freundlich sein, sagt Motz. Leicht fällt das aber nicht immer. „Das kann doch jeder Idiot im Kopf ausrechnen“, pflaumt ihn in dieser Nacht ein Kunde an. Er diskutiert mit Michél Motz über den Preis für mehrere Getränke. Der 29-Jährige bleibt ruhig, erklärt dem Kunden die Fakten mehrmals - und stellt dann fest: Er hat dem Mann 1,60 Euro zu viel berechnet. Mit einer Entschuldigung gibt er ihm das Geld zurück, der Mann verlässt grummelnd den Shop. Aber auch dankbar sind die Kunden immer wieder: So auch der Mann, der seine Kreditkarte in der Tankstelle vergessen hat. Motz bemerkt es rechtzeitig, und läuft dem Kunden hinterher, bevor der von der Zapfsäule wegfährt. „Das passiert jeden Tag mehrmals“, sagt der 29-Jährige, während er alte Zeitungen aussortiert. In wenigen Stunden kommen die neuesten Ausgaben von HNA & Co.

Bis zu 90 Lkw pro Nacht

Kurz darauf steht schon ein junger Lkw-Fahrer in der Tankstelle, fragt in gebrochenem Englisch nach einem Parkausweis für die Nacht. Auch darum kümmern sich die Mitarbeiter der Tankstelle in der Nacht. Bis zu 90 Lkw stehen bis zum Sonnenaufgang am SVG-Autohof. Diesem Kunden muss er erklären, was es mit dem Parkausweis auf sich hat, denn der Osteuropäer ist zum ersten Mal an dem Rasthof, wie er erzählt.

Früh-, Spät- und Nachtschicht, jede Woche muss Motz einen anderen Dienst übernehmen. In dieser Woche geht es immer abends um 22 Uhr los, um 6 Uhr am nächsten Morgen wird er dann Feierabend haben. Schwer fällt es ihm aber nicht, in der Nacht zu arbeiten, sagt er. Bis mittags schläft der gebürtige Kassler nach einer Nachtschicht und ist dann wieder fit für die nächste Schicht. „Ich kann mir vorstellen, das ewig zu machen.“

Von Julia Renner

Quelle: HNA

Kommentare