Neuer Fotoclub in Neukirchen: Mitglieder planen Ausstellung für Mitte September

Natur neu in Szene setzen

Drei von insgesamt zehn Fotografen: Werner Thuleweit, Michael Freund und Carlo Singh Merz (von links) sind zusammen mit anderen Hobbyfotografen mit den Vorbereitungen zur Ausstellung im Hotel Zur Stadt Kassel beschäftigt. Foto: Rose

Neukirchen. Es sind Orchideen, die eben nicht direkt am Wegesrand wachsen, Lichtungen, die sich hinter Dickicht verbergen oder Blickwinkel aus den Untiefen einer Wiese – diese Momente halten die Mitglieder eines neuen Fotoclubs in Neukirchen mit Vorliebe und viel Geduld mit ihren Kameras fest.

Seit einigen Monaten treffen sich in der Knüllstadt Menschen aus der Region, die ihre Umgebung durch den Sucher wahrnehmen.

Dabei steht jeden letzten Mittwoch im Monat der Austausch von Erfahrungen und Eindrücken auf dem Programm. Doch die Fotos sollen nicht länger nur in kleiner Runde zu sehen sein – für Mitte September planen Werner Thuleweit, Klaus Grimm, Michael Freund und Carlo Singh Merz zusammen mit sechs weiteren Fotografen eine Ausstellung im Hotel Zur Stadt Kassel in Neukirchen.

Persönlicher Austausch

Die Idee des Fotoclubs entstand bei der Ausstellung des Ziegenhainers Lutz Klapp. Damals stellten Fotobegeisterte aus der Region fest, dass sie ihre Bilder allesamt auf einer Internetplattform präsentieren. Dort werden die Fotos von anderen Nutzern bewertet und kommentiert. „Wir dachten, es wäre sicher nett, so etwas wie einen Fotostammtisch ins Leben zu rufen und sich persönlich auszutauschen“, erzählt Werner Thuleweit.

Mittlerweile kommen regelmäßig zwölf Menschen aus der Schwalm und der weiteren Region. Reise- und Naturfotografie gehören zu den Schwerpunkten. „Zu jedem Treffen bringen die Fotografen vier Fotos auf einem Stick mit, die dann besprochen werden“, sagt Thuleweit. Ein allgemeingültiges Rezept gebe es bei der Fotografie nicht. „Aber natürlich schon klar erkennbare Fehler.“

Doch nicht die Kritik, vor allem der Austausch, stehe im Mittelpunkt, sagen die Fotografen. Spannend sei etwa, dass ein Mitglieder mit einem Zeiss-Objektiv fotografiere, das 1936 zur Olympiade in Berlin auf den Markt kam. Mit Adapter passe diese alte Technik an eine moderne Digitalkamera. Auf gemeinsamen Exkursionen lerne man viel voneinander. Geplant sei auch, jährlich zwei Referenten einzuladen, die Techniken vermitteln. Die Ausstellung zeigt überwiegend Aufnahmen aus der Natur, darunter Makrofotografie. Alle Fotos wurden auf Leinwand aufgedruckt, übernommen hat das ein Merzhäuser Betrieb. Zu sehen ist die Ausstellung zu den Öffnungszeiten des Hotels.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare