Ars Natura: Erstes Kunstwerk in Thüringen

Symbolhaftes am Wanderweg: Sandrino Sandinista Sander vor dem Kunstwerk von Nicole Ehrenfried und Silke Grimmelmann (oben). Das kleine Foto zeigt seine eigene Arbeit - den drei Meter hohen Buchstaben D. Fotos: nh

Spangenberg/Treffurt. Es ist ein symbolhaftes Kunstwerk, das seit wenigen Tagen in der ehemaligen Grenzregion steht. „Vereinte Kräfte“ heißt die Arbeit, die die Hildesheimer Studentinnen Nicole Ehrenfried und Silke Grimmelmann geschaffen haben.

Sie zeigt zwei Menschen, die gemeinsam Unmögliches erreichen können. Die Ars-Natura-Stiftung installierte das hölzerne Werk jetzt am thüringischen Heldrastein. Exakt 20 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung.

Mehr als 400 Menschen – darunter Hessische Minister für Bundesangelegenheiten, Michael Boddenberg, und der Thüringische Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Dr. Jürgen Schöning – waren zum Heldrastein gekommen, um den Tag der deutschen Einheit gemeinsam mit den Vertretern von Ars Natura zu feiern. Grund: Die Spangenberger Stiftung ist Preisträger des bundesweiten Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“, und die künstlerische Verbindung zwischen Hessen und Thüringen passte hervorragend zu diesem Datum.

„Diese Ehrung kann uns dabei unterstützen, den Bekanntheitsgrad unseres Projekts zu steigern und so als feste touristische Größe zu etablieren“, sagt Sandrino Sandinista Sander, der die Stiftung gemeinsam mit Dr. Karin Adam künstlerisch leitet. Die Auszeichnung erhielten die beiden von Helge Slupianek von der Deutschen Bank. Er würdigte den Ars-Natura-Wanderweg als Projekt, das auf beeindruckende Weise Kunst und Natur miteinander verbinde. „Eine Vielzahl von Werken regionaler und internationaler Künstler zieren den Weg. Dem Wanderer eröffnet sich hierdurch eine einmalige Museumslandschaft.“

Am historischen Datum wurde noch ein zweites Kunstwerk aufgestellt. Unmittelbar an der ehemaligen innerdeutschen Grenze, am Dreiherrenstein in Hessen, ist nun der drei Meter hohe Buchstabe D zu sehen. Die hölzerne Arbeit, die auch als offene Bibliothek dient, hat Sandrino Sandinista Sander geschaffen. Auch sie hat Symbolcharakter. Das D als Sinnbild für das vereinte Deutschland. Das Kunstwerk am Heldrastein stifteten Dr. Jörg Kullmann und die Stadt Spangenberg. (fil)

Quelle: HNA

Kommentare