Der Naumburger Julian Rabanus ist ein Meister im Umgang mit großen Schleppern

Stolzer Sieger: Der Naumburger Julian Rabanus absolvierte die Aufgaben beim Schleppergeschicklichkeitsfahren der Hessischen Landjugend am besten. Fotos:  Norbert Müller

Naumburg. Mit Schleppern ist der 23-jährige Julian Rabanus von klein auf vertraut. Jetzt siegte er beim Geschicklichkeitswettbewerb der Hessischen Landjugend.

Julian Rabanus strahlt mit der Juli-Sonne um die Wette. In der Hand hält er stolz den dicken, glänzenden Siegerpokal, der ihn als Hessens besten jungen Schlepperfahrer ausweist. Beim Fritzlarer Pferdemarkt gewann der Naumburger gerade den Geschicklichkeitswettbewerb für junge Landwirte bis 27 Jahre, den die Hessische Landjugend alle zwei Jahre ausschreibt.

Der 23-Jährige ist in einer Bauernfamilie aufgewachsen. Der Großvater war Landwirt, der Vater betreibt auf gut zehn Hektar im Nebenerwerb noch etwas Ackerbau. Hier hat der Agri-Cup-Sieger auch seine ersten Touren auf einem Schlepper unternommen. Unter Anleitung seines Vaters durfte er als Achtjähriger die ersten Runden mit einem alten Deutz auf dem Acker drehen. Mit 15 machte er mit Sondergenehmigung den Schlepperführerschein, und seitdem steuert er auch die ganz großen Exemplare.

„Das alles hier macht mir Spaß, und ich mache es mit Herzblut.“

Allerdings nicht auf dem elterlichen Hof. Dort hilft er zwar auch mit, die modernen, PS-strotzenden Alleskönner steuert er aber auf Naumburgs größtem Bauernhof, bei Reinhard Vorpahl. Die Vorpahls und die Rabanus’ sind verwandt, Julian ist zudem der Patenonkel von Reinhard Vorpahls Junior Johann.

„Ich bin hier schon, seit ich ein kleiner Junge war“, sagt der 23-Jährige, der auf dem Hof am südlichen Ortsausgang Naumburgs einen Großteil seiner Freizeit verbringt und mithilft, wo immer er gebraucht wird - von der Aussaat bis zur Ernte, vom Füttern der Rinder bis zum Bestücken der Biogasanlage. Der Schlepper ist dabei das wichtigste Arbeitsgerät. „Aber ich mache das nicht, weil ich nur aufs Schlepperfahren aus bin. Das alles hier macht mir Spaß, und ich mache es mit Herzblut.“

Hat den Überblick: Julian Rabanus im Cockpit eines 160 PS starken Schleppers auf dem Hof der Familie Vorpahl.

Vollerwerbslandwirt war aber nie wirklich sein Berufsziel, sagt der im VW-Werk in Baunatal angestellte Mechatroniker. Das Schaffen auf Hof und Feld sei sein liebstes Hobby, neben dem Engagement bei der Feuerwehr und als Vorsitzender der Naumburger Landjugend.

Im Kreise der Freunde kam man auch auf die Idee, am Wettbewerb in Fritzlar teilzunehmen. Mit einem fremdem Traktor galt es, auf einem ganz eng gesteckten Parcours, Geschick zu beweisen, das Fahrzeug auf seinen dicken Reifen präzise zu steuern und den Frontlader punktgenau zu bewegen.

Am Ende hatte Julian Rabanus die beste Punktzahl von 16 Teilnehmern aus ganz Hessen, holte sich damit Titel und Pokal.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare