Jagadish Paudel kam mit Unterstützung aus Maden nach Deutschland

Von Nepal in die Medizin

Ein Herz und eine Seele: Freia-Diana Siebert und Ehemann Ralph mit ihrem Patenkind Jagadish Paudel aus Nepal. Foto: Först

Maden. Jagadish Paudel spricht nicht nur deutsch, er träumt auch deutsch. Für einen jungen Mann, der in einem kleinen Dorf in Nepal zur Welt kam, ist das ungewöhnlich. Am 12. Dezember 1989 wurde der der junge Mann mit den samtbraunen Augen und dem gewinnenden Lächeln geboren.

Seine Eltern waren arme Bergbauern, die sich für ihre sechs Kinder abrackerten. Gereicht habe das Geld trotz großen Fleißes aber nie, sagt Paudel.

Der Nepalese verdankt es Freia-Diana und Ralph Siebert aus Maden, dass er heute in Marburg studiert. Das Ehepaar hatte vor Jahren eine Patenschaft für den damals Sechsjährigen übernommen. 50 Euro im Monat, die das Leben des Kindes vom Himalaya grundlegend ändern sollten, überwiesen sie.

„Jagadish ist sehr intelligent”, sagt seine Patin, Freia Siebert. Und zielstrebig, wie er bereits als kleiner Steppke zeigte. Bevor er sich morgens auf den zweistündigen Marsch in Richtung Schule begab, half er seiner Mutter bei der Hausarbeit. „In unserem Dorf gab es weder Verkehrsmittel noch Strom”, erzählt der 21-Jährige. Er kam erst nachts im Schein des Feuers dazu, zu lernen und Hausaufgaben zu erledigen.

Durch die finanzielle Unterstützung aus Deutschland und von Dorfbewohnern bekam er die Chance, zur Schule zu gehen. Nach dem Abschluss der 10. Klasse wechselte Jagadish auf die Fachhochschule und studierte zwei Jahre Naturwissenschaften mit den Schwerpunkten Biologie und Chemie.

Deutschkurs für Marburg

Nach einem Deutschkurs am Goetheinstitut in Kathmandu bekam der die Zulassung zum Medizinstudium in Marburg.

Fast ein Jahr ist der Hindu nun schon in Deutschland. „Ich bin sehr glücklich hier”, sagt er. Im Gegensatz zu vielen seiner Kommilitonen bekommt Jagadish jedoch kein Bafög. Um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren, arbeitet er in der Filiale einer Fastfood-Kette. ARTIKEL RECHTS

Von Rosemarie Först

Quelle: HNA

Kommentare