Mit Netti in der grünen Welt

Angelika Schröder vom Naturparkzentrum (dritte von links) freut sich über das ehrenamtliche Engagement von Vertretern aller Naturschutzverbände (von links): Hermann Josef Rapp, Erich Rosner, Klaus-Bernd Nickel, Kurt Päppe, Rosemarie Gögler, Naturpark-Geschäftsführer Jürgen Depenbrock, Wolfram Bauch, Gerd Müller, Dr. Gerhard Havelberg, NABU-Kreisverbandschef Hans-Bernd Schmidt und Reinhard Otto. Fotos: Hoffmann

Zierenberg. Für Mademoiselle Linett ist am Freitagabend die Welt in Ordnung. Sie ist dabei, wann immer im Naturparkzentrum auf dem Hohen Dörnberg etwas los ist.

Die kleine Hundedame wedelt munter mit dem Schwanz, freut sich über die leckeren Würste, die sie von NABU-Kreisverbandschef Hans-Bernd Schmidt bekommen hat. Verdient hat sie die fleischige Leckerei allemal. Nicht nur, weil sie während des Eröffnungsvortrages ihres Herrchens Ludwig Karner zur NABU-Ausstellung „Lebensraum Wald - Vielfalt in Deutschlands Wäldern“ so brav auf dem Schoß ihres Frauchens ausgeharrt hat, sondern auch, weil sie einen nicht zu verleugnenden Anteil an den gezeigten Arbeiten hat.

Täglich geht Karner mit seiner Netti in den Wäldern der Region gassi. Bei Wind und Wetter. Mal ganz früh am Morgen, mal spät am Abend. Immer dabei: Ludwig Karners Kamera. Und mit der hat der ehemalige Förster beeindruckende Naturszenen eingefangen, die er jetzt im Naturparkzentrum zeigt.

Hervorragend fügen sie sich ein in die Ausstellung des Naturschutzbundes zum Internationalen Jahr der Wälder, die den deutschen Wald auf ungewöhnliche Weise ins Zentrum rückt. Sie entführt die Besucher in grüne Welten und optisch in diesen einzigartigen Lebensraum. Sie stellt die wichtige Bedeutung des Waldes für Mensch und Umwelt vor und zeigt, warum Naturschutz auch dort wichtig ist, welche Möglichkeiten es hierfür gibt und welchen Tier- und Pflanzenarten sie zugute kommen.

Ein starkes Team: Ludwig Karner und Hundedame Netti präsentieren im Naturparkzentrum Habichtswald beeindruckende Fotografien.

Im Mittelpunkt aber stehen am Eröffnungsabend die Arbeiten Karners, dem die heimische Natur am Herzen liegt. Das ist bei jedem einzelnen Bild zu spüren, das er an die Leinwand wirft und zu denen er manch kleine Geschichte parat hat. Er erzählt vom Wandel der Jahreszeiten, von zartgrünen Blättern, die sich im Frühjahr ihren Weg ins Leben bahnen und im Sommer mit satten, dunklen Grüntönen den Wald so einzigartig erscheinen lassen.

Karner zeigt einen Großteil der über 50 Baumarten des Habichtswaldes, viele Tiere und faszinierende Momentaufnahmen - etwa wenn der Morgentau auf einem Rosenzweig neugierig macht auf einen Tag im Wald, in dem es so viel zu entdecken gibt. Ein Luxus, den sich heutzutage viele Menschen nicht mehr leisten. „Ich hoffe, dass meine Bilder den ein oder anderen dazu bewegen, einmal wieder in den Wald zu gehen und ihn bewusst wahrzunehmen“, so Karner.

Als ehrenamtlicher Mitarbeiter des Naturparkzentrums liegt es ihm am Herzen, die Menschen wieder näher an die Natur zu führen. Er ist einer von zahlreichen Helfern, die auf dem Dörnberg aktiv sind. Als Dankeschön dafür gibt es für die fleißigen Ehrenamtlichen als Überraschung am Freitagabend noch frischgegrillte Steaks und Würstchen. Darüber freut sich dann auch wieder Mademoiselle Linett, die kleine Hundedame, die immer dabei ist, wenn im Naturparkzentrum etwas los ist.

Quelle: HNA

Kommentare