Felsberger Stadtarchiv lädt wegen Erfolgs erneut zum Tag der offenen Tür ein

Neuauflage der alten Bilder

Altes Gasthaus: Die Gaststätte Krone in der Untergasse wurde 1971 abgerissen.

Gensungen. Nach dem in dieser Form nicht erwarteten Besucher-Rekord beim Tag der offenen Tür des Felsberger Stadtarchivs im Januar gibt es eine Neuauflage.

Für Montag, 18. Februar, lädt das ehrenamtliche Team des Stadtarchivs in die Räume an der Poststraße 6 in Gensungen ein. Beginn ist um 19 Uhr. Wie berichtet, war der Andrang am 20. Januar so groß, dass Besucher bis auf die Straße standen. Viele konnten die Präsentation der historischen Bilder nicht sehen. Deshalb wird am 18. Februar die Beamerpräsentation vom Tag der offenen Tür wiederholt, teilt Klaus Winter mit. Er gehört zu den ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen, die die Geschichte Felsbergs und der Stadtteile aufarbeiten und für nachfolgende Generationen bewahren.

Begonnen wird am 18. Februar mit der Präsentation der Firmen Fröhlich, die auf einen Schäfer zurück gehen. Früher gab es in Gensungen sechs Fröhlich-Unternehmen, das bekannteste war die Fröhlich Bau AG mit einst 1500 Beschäftigten. Inge Fleischhut-Wolf und Herbert Schmidt werden die alten Fotos aus Gensungen und Felsberg präsentieren und fast zu jedem Bild eine Geschichte erzählen. Einer der Schwerpunkte der Präsentation sind alte Bilder von der ehemaligen Molkerei. Auch Wieland Schallers Film vom Festzug „700 Jahre Stadt Felsberg” wird noch einmal gezeigt.

Bis zum 18. Februar können im Stadtarchiv alle Fotos in den Wechselrahmen und an den Stellwänden angesehen werden. Geöffnet ist das Archiv montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und montags zusätzlich von 17 bis 19 Uhr. Ihre Dokumente in den besten Händen – unter diesem Motto ist das Stadtarchiv immer an alten Unterlagen interessiert. Die Archivalien werden sicher und dauerhaft in säurefreien Kartons gelagert. Originale werden auf Wunsch zurückgegeben. (m.s.) Kontakt: Archiv der Stadt Felsberg, Telefon 05662/408407, E-Mail: stadtarchiv@felsberg.de

Quelle: HNA

Kommentare