Neuauflage nach 40 Jahren: Kirmes in Mardorf

+
Lassen alte dörfliche Traditionen wiederaufleben: Die jungen Leute vom Mardörfer Kirmes-Team freuen sich auf viele Mitstreiter und Gäste.

Mardorf. „Nach 40 Jahren rollt der Wagen wieder“: Mit dieser Schlagzeile weist der Homberger Stadtteil Mardorf derzeit auf ein besonderes Ereignis hin.

Nachdem vor knapp vier Jahrzehnten letztmalig eine (Zelt-)Kirmes im Ort stattfand, soll vom 24. bis 26. August eine Neuauflage starten.

Organisiert wird das Fest von jungen Leuten, die eine solche Sause in ihrem Heimatort bislang noch nicht selbst erlebt haben: Die 16 Kirmesteam–Mitglieder erblickten das Licht der Welt nämlich erst 15 bis 20 Jahre nach dem letzten Spektakel dieser Art.

Ein Grund mehr, eine solche Veranstaltung wiederaufleben zu lassen, finden die frisch gekürten „Kirmeseltern“ Julia Krug und Steffen Thielmann. Die Idee dazu hatten sie im vergangenen Jahr beim Jubiläum des örtlichen Turn-und Sportvereins. Das gesellige Beisammensein der Dorfbewohner und vieler Gäste habe den Ausschlag gegeben: „So etwas wollten wir in ähnlicher Form gern fortführen“, betonen beide.

Ein Jahr später nun wird das Vorhaben nach mit intensiven Vorbereitungen in die Tat umgesetzt – bei einem Fest mit allen Traditionen. Dazu gehört zuallererst das Anspielen der Kirmes am Freitagabend mit einem musikalischen Streifzug per Festwagen quer durchs Dorf. Noch einmal werden die Mardörfer beim „Ständchen spielen“ am Samstagvormittag auf das Festwochenende eingestimmt.

Für musikalische Unterhaltung sorgen neben DJ-Einsätzen am Plattenteller zudem Auftritte der Tequilas am Samstagabend sowie der Schlossbergmusikanten und der TSV-Dance Minis am Sonntagnachmittag.

Spiel- und Bastelaktionen

Nach einem Festzelt-Gottesdienst komplettieren am Sonntag ein Festzug, Spiel- und Bastelaktionen für junge Kirmesgäste und ein Menschenkicker-Turnier das Programm. Neben einem 20-Liter-Fässchen „kühlem Blonden“ für die Kicker-Siegermannschaft gibt es bei einer Tombola zudem eine Ballonfahrt, ein Schwein und jede Menge Gutscheine Homberger Geschäftsleute zu gewinnen. Wer einen weiteren finanziellen Obolus investiert und zudem etwas Glück hat, der wird am Ende ein bleibendes Andenken nach Hause tragen: Die Kirmesfahne, von Oma Martha und Enkelin Franziska Jäger derzeit emsig bestickt, wird am Ende auf besondere Art „ver-los-steigert“.

• Anmeldungen für Festzug und Menschenkicker-Turnier per E-Mail an jule-1911@web.de

Quelle: HNA

Kommentare