Guxhagener Jugendpflegerin arbeitet künftig im Melsunger Mädchenhaus

+
Zeit für neue Erfahrungen: Jugendpflegerin Katja Witte verlässt den Guxhagener Jugendclub.

Guxhagen. Neue Aufgabe nach 17 Jahren: Die Guxhagener Jugendpflegerin Katja Witte arbeitet künftig im Melsunger Mädchenhaus.

17 Jahre lang hat Katja Witte Jugendliche in Guxhagen beraten und ihnen im Jugendhaus einen Treffpunkt geboten. Das ist jetzt vorbei: Am 1. Oktober hat die gelernte Sozialarbeiterin eine neue Stelle im Melsunger Mädchenhaus der Stiftung Beiserhaus angetreten. „Die Arbeit mit den Jugendlichen hier hat mir viel gegeben, aber es wird Zeit für einen neuen Entwicklungsschritt“, sagt die 49-Jährige. Sie könne sich nicht vorstellen, bis zur Rente in der Jugendpflege zu bleiben und möglicherweise Jugendliche zu betreuen, deren Eltern sie hat aufwachsen sehen.

Neue Rolle

„Da habe ich Angst, dass das so eine Oma-Facette bekommt, das möchte ich nicht.“ Im Mädchenhaus bleibe sie zwar auch Ansprechpartnerin für junge Leute, aber sie übernehme anders als in Guxhagen dabei eher eine Elternrolle.

Für die Jugendpflege tut sich mit dem Weggang von Witte eine Lücke auf. Eine Betreuung ist bis zur Neubesetzung der Stelle nur mit ehrenamtlicher Unterstützung möglich. In Ellenberg und Wollrode haben die Jugendlichen derzeit einen Ansprechpartner und die Schlüssel zu den Jugendtreffs. Die Kindergruppen in Ellenberg und Grebenau liegen ohne Wittes Betreuung jedoch brach. Auch das Jugendhaus in Guxhagen bleibt geschlossen, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Verabschiedung am Freitag

Am Freitag wird Witte um 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Guxhagen verabschiedet. Die Veranstaltung sei offen für alle und es gebe Essen, Fotos und bestimmt einige Reden, meint Witte. „Ich freue mich über jeden, der vorbeikommt und auf Wiedersehen sagen möchte.“

Quelle: HNA

Kommentare