Neue Betrugsmasche am Geldautomat

Neue Betrugsmasche am Geldautomat: Diebe verkleben Ausgabeschacht

+

Oberaula/Schrecksbach - Eine dreiste neue Diebstahlsmethode ist im Schwalm-Eder-Kreis angekommen: Wie die Kripo Homberg mitteilte, sind Bankkunden in Oberaula und Schrecksbach die ersten Opfer.

Sie wollten zwischen Montagabend, 20 Uhr, und Dienstagmorgen an Automaten Geld abheben. Allerdings hatten Kriminelle die Ausgabeschächte so präpariert, dass die Scheine im Inneren blieben. Nachdem die Kunden, die an eine Störung glaubten, ohne ihr Geld fortgegangen waren, bedienten sich die Diebe. Sie haben laut Kripo Homberg auf diese Art und Weise 100 Euro erbeutet.

Die Polizei nennt die Betrugsmethode Cash-Trapping, sie wurde in Deutschland erstmals im Oktober 2010 angezeigt.

Laut Polizei ist Cash-Trapping eine besondere Form des Diebstahls an Geldautomaten. Über den Geldausgabeschacht wird dabei ein täuschend echter Verschluss geklebt, der innen mit einer Klebefolie versehen ist. Die verhindert, dass das Geld ausgegeben oder wieder vom Automaten eingezogen wird - die Geldscheine bleiben buchstäblich im Ausgabeschacht kleben.

Die meisten verlassen dann die Bank, um sich an einem anderen Automaten Geld zu ziehen. Danach erscheinen die Betrüger, entfernen die Blende und verschwinden mit den zuvor festgeklebten Scheinen.

Polizeisprecher Reinhard Giesa empfiehlt, sich im Verdachtsfall keinesfalls vom Automaten zu entfernen:

• Bleiben Sie in jedem Fall beim Geldautomaten. Lassen Sie sich nicht von einem vermeintlich hilfsbereiten Fremden vom Automaten weglocken.

• Bitten Sie einen anderen Kunden, einen Bankmitarbeiter zu holen.

• Bei Automaten außerhalb von Banken rufen Sie gegebenenfalls per Handy bei der Bank an.

• Verständigen Sie die Polizei außerhalb der Öffnungszeiten von Banken und Kreditinstituten. (aqu)

Quelle: HNA

Kommentare