Neue Decke für die A44 bei Breuna für 4,9 Mio. Euro

+
Ab Montag wird die Baustelle in Fahrtrichtung Kassel eingerichtet: Die Anschlussstelle Breuna ist von der Baustelle betroffen.

Breuna/Kassel. Bereits ab Montag, 4. Juli, wird auf der Autobahn 44 im Bereich zwischen den Anschlussstellen Warburg und Breuna umfangreich an der Straße in Fahrtrichtung Kassel gearbeitet.

Zunächst wird bis zum 25. Juli die Baustellenverkehrssicherung aufgebaut und die Verkehrsführung für die Bauzeit eingerichtet, teilte Hessen Mobil-Sprecher Horst Sinemus mit.

Bis Ende Oktober wird auf diesem Abschnitt gebaut. Insgesamt werden 4,9 Mio. Euro in die Sanierung dieses Sreckenabschnitts durch die Bundesrepublik Deutschland investiert.

Um Beeinträchtigungen auf den Verkehrsablauf und die Fahrtzeiten so gering wie möglich zu halten, wird die Anzahl der Fahrstreifen beibehalten. Die Verkehrsführung erfolgt unter einer sogenannten „ 3 plus 1“- Regelung.

Hierfür wird ein Fahrstreifen der Richtungsfahrbahn Kassel auf die Gegenfahrbahn geführt, so dass auch während der Bauzeit für jede Fahrtrichtung zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen.

Die Autobahn weist momentan in diesem Bereich zahlreiche Fahrbahnschäden auf, wie beispielsweise Risse, Spurrinnen und Ausbrüche, welche eine grundhafte Fahrbahnerneuerung auf einer Länge von insgesamt zirka 4,25 Kilometer erforderlich machen. In diesem Zusammenhang werden ebenfalls die Entwässerungsanlagen am Fahrbahnrand und die Schutzeinrichtungen erneuert beziehungsweise instandgesetzt.

Darüber hinaus befindet sich im Baubereich der Parkplatz Hoppenberg. Dieser wird für die Dauer der Bauzeit voll gesperrt. Im Zuge der Straßenbauarbeiten werden hier die Fahrbahnen und Stellplätze sowie die Entwässerungsanlagen und das Sitzmobiliar des Parkplatzes erneuert.

Anschluss Warburg gesperrt

Das Auf- und Abfahren an der Anschlussstelle Breuna ist während der kompletten Bauzeit möglich. Im Bereich der Anschlussstelle Warburg werden ebenfalls grundhafte Erneuerungen an den Fahrbahnen in Fahrtrichtung Kassel durchgeführt. Hierzu wird die Anschlussstelle in Fahrtrichtung Kassel für die Dauer von drei Wochen voll gesperrt. Die Sperrzeit wird Hessen-Mobil noch gesondert ankündigen.

Sofern die Bauarbeiten wie geplant verlaufen, wird die Baumaßnahme, inklusive des Rückbaues der Verkehrssicherung, bis Ende November 2016 abgeschlossen sein, erklärte Sinemus.

Da bis zum Ende der Bauarbeiten mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist, bittet Hessen Mobil schon jetzt alle Verkehrsteilnehmer um besondere Aufmerksamkeit und Verständnis für die mit der Baumaßnahme verbundenen Beeinträchtigungen.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare