Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll besteht seit einem Jahr – Harthbergsolarpark ist am Netz

Neue Energie bei der Geburtstagsparty

Geburtstagsfest am neuen Projekt: Die Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll verband die kleine Feier zum einjährigen Bestehen mit der Inbetriebnahme des Solarparks Harthbergkaserne. Foto: privat

Schwalmstadt. Mit der Inbetriebnahme des Solarparks in der früheren Harthbergkaserne Treysa (wir berichteten) hat die Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll eG die Feier ihres ersten Geburtstages verbunden. Unterstützer und Geschäftspartner wie Zafer Kalem und Lars Kirchner von der Kirchner Solar Group waren eingeladen, teilte die Energiegenossenschaft mit.

Gegründet mit 76 Mitgliedern im September 2011, habe sich die Mitgliederzahl innerhalb des ersten Jahres auf über 200 erhöht. Es wurden bereits zehn Photovoltaikanlagen auf Dächern von Gebäuden in der Schwalm errichtet und zur Beteiligung angeboten. Alle zur Verfügung stehenden Anteile seien jetzt in der Hand von Schwälmern, es wurden schon 2,5 Mio. Euro in Photovoltaikanlagen investiert.

Als eine seiner letzten Amtshandlungen sprach der scheidende Bürgermeister Wilhelm Kröll, er freute sich, dass alle Genehmigungen rechtzeitig erteilt wurden und das Projekt noch in seiner Amtszeit vollendet wurde. Weiterhin viel Erfolg wünschte der neue Schwalmstädter Bürgermeister, Dr. Gerald Näser. „Machen Sie weiter so, das tut der Region gut“, rief Abteilungsdirektor Reinhard Otto, Regierungspräsidium, Vorstand und Aufsichtsrat zu. Thomas Keil, Leiter des Regionalzentrums Mitte, freute sich über die gute Zusammenarbeit mit der Energiegenossenschaft.

Mit dem Park sei zwar ein Meilenstein erreicht, doch werde an neuen Projekten gearbeitet: Es werden weitere Dächer und Freiflächen für Photovoltaikanlagen geprüft, auch dem Thema Windenergie in Bürgerhand habe man sich verschrieben. (aqu)

Information: www.schwalm-knuell-energie.de

Quelle: HNA

Kommentare