Bilder von Tat in Lützelwig

Überfall-Serie: Neue Fotos zeigen den Tankstellen-Räuber

Beim Überfall gefilmt: Diese Bilder vom Tankstellen-Überfall in Lützelwig veröffentlichte die Polizei jetzt. Am Montagabend war der Täter in die Shell-Tankstelle gedrungen und hatte die Herausgabe von Geld verlangt. Foto: Polizei

Schwalm-Eder. Es gibt neue Fotos vom Tankstellen-Räuber. Diese Aufnahmen vom Überfall auf die Tankstelle in Lützelwig haben Polizei und Staatsanwaltschaft jetzt zur Verfügung gestellt.

Vermutlich gehen insgesamt sechs Tankstellen-Überfälle auf das Konto des Täters, davon geht die Polizei mit hoher Wahrscheinlichkeit aus, so der Sprecher der Polizeidirektion Schwalm-Eder, Reinhard Giesa, im HNA-Gespäch. Dafür sprechen sowohl Videoaufzeichnungen aus der Tankstelle als auch die Täterbeschreibung durch die 31-jährigen Angestellte. Zuletzt hatte der Mann am Montagabend die Shell-Tankstelle in Lützelwig überfallen. Zuvor schlug er in Tankstellen in Melsungen, Fritzlar und Homberg zu.

Bislang machte der Täter keine große Beute: Lediglich drei Mal sei er an Geld gekommen. Dabei habe es sich um eine sehr geringe Menge gehandelt, so Giesa.

Die Polizei ermittele mit Hochdruck an der Aufklärung der Überfallserie. Die Staatsanwaltschaft hat für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen eine Belohnung in Höhe von 2500 Euro ausgesetzt.

Die Täterbeschreibung vom Überfall in Lützelwig: Männlich, 165 bis 170 Zentimeter groß, bekleidet mit blauem Pullover beziehungsweise Jacke, schwarzer Jogginghose, schwarzer Wollmütze mit Sehschlitzen und schwarz-weißen Schuhen, bewaffnet mit einer dunklen Schusswaffe.

Personen, die Beobachtungen machen, die auf einen bevorstehenden Überfall hindeuten, werden gebeten, sich sofort über den Notruf 110, an die Polizei zu wenden. (may)

Hinweise zu den Überfällen: Polizei in Homberg, 05681/7740.

Archivvideo vom Überfall in Fritzlar:

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion