Nutzer werden alarmiert

Neue App fürs Smartphone zeigt Wetterlagen auch im Wolfhager Land an

+
Start: Die WarnWetter-App im App-Store suchen und laden. Die App ist für die Nutzer kostenlos.

Wolfhager Land. Wetterkapriolen sind auch im Wolfhager Land keine Seltenheit mehr. Gerade in den vergangenen Wochen gab es häufig starke Regenfälle, Gewitter und Hagelschauer, die bei Autos und Häusern hohe Schäden angerichtet haben.

Einstellungen: Wer möchte, lässt sich sogenannte Push-Up-Nachrichten aufs Handy schicken.

Hunderte Autos wurden Ende Juni im Wolfhager Land durch Hagelkörner beschädigt (wir berichteten). Um so besser, wenn man sich selbst oder Gegenstände rechtzeitig in Sicherheit bringen kann. Seit Juni bietet der Deutsche Wetterdienst (DWD) die kostenlose Warn-Wetter-App an, um Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes sowie die breite Öffentlichkeit mit wichtigen Hinweisen zur aktuellen Warn- und Wettersituation zu versorgen.

Temperaturen und Aussichten: Sogar gefühlte Temperaturen werden bei der Wetter-App dargestellt.

Wir haben die App getestet und finden den kostenlosen Service mit vielen weiteren Funktionen optimal. Nach dem Herunterladen der App reicht es aus, sich wenige Minuten mit den Einstellungen zu beschäftigen. Möglich ist es, sich bei Wetterwarnungen Nachrichten auf das Handy schicken zu lassen. Ansonsten wird ziemlich verlässlich das Wetter für vier Tage prognostiziert. Im Falle einer Warnmeldung wird die Wetterlage auch in einem Video von einem Meteorologen detailiert beschrieben.

Folgende Funktionen bietet die App:

• Übersicht über die aktuelle Warnlage für Deutschland,

• detaillierte Informationen zur Warnsituation für gewählte Orte durch amtliche Warnungen inklusive Warntrend,

Ausführliche Erklärungen zu gefährlichen Wetterlagen: Die App des Deutschen Wetterdienstes bietet einen Reihe von Informationen zu gefährlichen Wetterlagen auch im Video an.

• konfigurierbare Warnelemente und Warnstufen,

• konfigurierbare Alarmierungsfunktion zur Warnlage vor Ort,

• zuschaltbare Vor-Ort-Warnungen vor Unwetterereignissen (Gewitter, Schnee, Glätte) bei Ortung über mobiles Gerät,

• zuschaltbare Alarmierungsfunktion bei Änderung der Warnlage vor Ort,

• Warnungen vor Hitze und erhöhter UV-Intensität,

• prognostizierte Zugbahnen von Gewitterzellen (Warnmonitor),

• Ortsbezogene Prognosen und aktuelle Messwerte,

• DWD-Niederschlagsradar sowie Blitzdaten,

• aktuelle Satellitenbilder,

• Modellvorhersagen für warnrelevante Ereignisse wie Sturm, Dauer- oder Starkniederschläge,

• Videoinformationen bei besonderen Unwetterlagen,

• Verkehrsinformationen aus Google,

• Social-Media-Sharing zum Teilen von Informationen aus der WarnWetter-App, zum Beispiel via Facebook, Twitter oder E-Mail.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare