Arbeiten beginnen im Mai

Viesebecker Kirche wird saniert

Nach Ostern wird ausgeräumt: Pfarrer Kai Scheiding in der Viesebecker Dorfkirche, die für 160 000 Euro saniert wird. Unter anderem wird eine neue Heizung eingebaut. Foto:  Norbert Müller

Nach dem Gottesdienst am Ostermontag wird die Viesebecker Dorfkirche zur Baustelle. Die Gottesdienste werden bis zum Abschluss der Arbeiten in der Friedhofskapelle gefeiert.

Dass dieser Tag kommen wird, an dem die Bauarbeiter in die Kirche einziehen, wussten die Viesebecker seit Jahren. „Wir hatten gemerkt, dass wir die Heizkosten nicht mehr zahlen können. Die Heizung fraß uns die Haare vom Kopf“, sagt Pfarrer Kai Scheiding.

Ein gutes halbes Jahrhundert hat die Anlage auf dem Buckel, deren Temperatur nicht zu regulieren ist. Man kann sie entweder einschalten oder auslassen. Wohltemperiert fühlt es sich im kleinen Gotteshaus eigentlich nie an, solange die stromgefütterte Heizung im Spiel ist. Im Fußraum jeder einzelnen Bankreihe liegt ein armdickes Metallrohr, dass nach Einschalten der Heizung heiß wird. Gummisohlen hatten dann einen ganz schweren Stand.

„Es musste was passieren“, bringt Scheiding die Stimmung der Kirchgänger auf den Punkt. Um Kosten zu sparen, einigten die Gläubigen sich darauf, von Weihnachten bis Ostern nur jeden zweiten Sonntag Gottesdienst in der Viesebecker Dorfkirche zu feiern.

Nun soll endlich wieder der alte Rhythmus und darum eine neue Heizung her, eine, die die Sitzbänke wärmt. Scheiding beschreibt das so: „Wir heizen künftig den Mann und die Frau und nicht mehr das ganze Kirchenschiff.“

„Und wenn wir dann schon mal rangehen, machen wir es auch richtig“, schildert der Pfarrer die einhellige Meinung der Gemeinde. Das bedeutet, dass auch gleich die gesamten elektrischen Leitungen erneuert werden sollen. Mit dem Ziehen neuer Strippen wird es nicht getan sein, das ergaben Untersuchungen des Dachs. Von außen öffnete man die Eindeckung, um sich die Balken anzusehen. Und was man vorfand, war wenig erfreulich: morsches Holz über dem Schiff und auch im Turm.

Notlösung für den Turm

Während die maroden Balken im Zuge der anstehenden Sanierung erneuert werden, soll es aus Kostengründen fürs Turmdach erstmal eine Notlösung geben, schließlich stehen exakt 160.000 Euro zur Verfügung, und die reichen eben nicht für eine umfassende Runderneuerung. Da ist ja auch noch der neue Anstrich für die Wände, das Erneuern der hölzernen Fensterrahmen und das Instandsetzen der Pfeifenorgel. Und der goldene Kronleuchter. Der einst angeschaffte Vorrat an speziellen, kerzenförmigen Glühbirnen ist erschöpft, Nachschub ist nicht mehr zu kriegen.

Laut Pfarrer Scheiding müsse man noch entscheiden, ob man den Leuchter mit den verbliebenen Birnen hegt und pflegt, bis es alternative Leuchtmittel auf LED-Basis gibt oder nach einer anderen Lösung suchen. Viel Zeit zum Entscheiden bleibt den Viesebeckern nicht. Nach Ostern wird die Kirche ausgeräumt, im Mai beginnen die Arbeiten. Heiligabend, sagt Kai Scheiding, werden die Viesebecker den ersten Gottesdienst in der sanierten Kirche feiern.

Quelle: HNA

Kommentare