Kreuzung leuchtet rot-weiß

Neue Leitsysteme sollen gefährlichenKnotenpunkt entschärfen

+
Unübersehbar: Die rot-weißen Schilder weisen schon von weitem auf die Kreuzung vor Elfershausen hin. Dort kam es in der Vergangenheit öfter zu Unfällen.

Elfershausen. Diese Kreuzung ist nun nicht mehr zu übersehen: Seit kurzem weisen leuchtend rot-weiße Leitsysteme auf den Knotenpunkt bei Elfershausen hin, an dem es in der Vergangenheit oft gekracht hat.

An der Kreuzung vor dem Malsfelder Ortsteil war es in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Zusammenstößen gekommen trotz der Stopp-Schilder in den Einmündungsbereichen. "Das war einer der großen Unfallschwerpunkte in der Region", sagte ein Sprecher der Melsunger Polizeistation auf Anfrage der HNA.

Die neu aufgestellten rot-weißen Elemente sollen die Gefahrenstelle nun entschärfen, sagt Gerd Bohne, Sprecher von Hessen-Mobil. Sie wurden nach einer gemeinsamen Absprache zwischen Polizei, Gemeinde und Hessen-Mobil aufgestellt.

Autofahrer sehen sie schon von weitem: An jedem Einmündungsradius der aufeinandertreffenden Straßen aus Richtung Dagobertshausen, Hilgershausen, Ostheim und Elfershausen wurden zehn Meter lange und 50 Zentimeter hohe Steckelemente aufgestellt. Sie bestehen aus recycelten Kunststoffelementen, die fest miteinander verbunden und verdübelt sind. "Damit haben wir die Kreuzung optisch wesentlich besser dargestellt", sagt Gerd Bohne von Hessen-Mobil.

Das sei auch ganz im Sinne der Gemeinde Malsfeld, stellte Malsfelds Bürgermeister Herbert Vaupel klar. "Um die Unfallgefahr zu minimieren, hatten wir ja sogar schon größere Stoppschilder installiert und trotzdem hat es an dieser Kreuzung seltsamerweise immer wieder gekracht." Viele Autofahrer seien offensichtlich ohne Bedacht in die Einmündungen gefahren und hätten die Vorfahrtsregelung missachtet, so Vaupel.

Das ist nun nicht mehr möglich: Die Straßenführung ist jetzt so deutlich gestaltet, dass sie beim allerbesten Willen nicht zu übersehen ist. "Es bleibt trotzdem spannend abzuwarten, ob das Erfolg hat", sagt der Bürgermeister. Die Kosten für die Lüft-Leitsysteme betragen 11.000 Euro, das Land Hessen schultert sie.

Von Claudia Brandau

Quelle: HNA