Ursulinenschüler spielen Büchners Woyzeck

Ein Experiment mir 26 Personen: Unter der Leitung von Frank Lambert hat die Q2 den Woyzeck einstudiert. Foto: Eberlein

Fritzlar. Den Klassiker Woyzeck von Georg Büchner auf die Bühne bringen, so wie er ist, nur ganz anders – das ist das Ziel von 26 Schülern der Ursulinenschule Fritzlar.

Im Unterrichtsfach Darstellendes Spiel wird „Das Woyzeck-Experiment“ unter der Leitung von Frank Lambert am Mittwoch, 21. März, im Treffpunkt öffentlich aufgeführt.

Die chorische Aufführungsart, bei der mehrere Schauspieler ein und dieselbe Figur darstellen, ist eine kleine Herausforderung für die Schüler. Eine Einheit zu bilden und doch gleichzeitig mehrere Personen zu verkörpern, sich mal in die eine und dann wieder in die andere Perspektive zu versetzen, das ist für die Schüler das Experiment.

Zum Stück: Soldat Woyzeck und Marie sind ein Paar und haben einen gemeinsamen Sohn. Ihr Leben ist nicht einfach, es ist karg und mühsam. Woyzeck hält die kleine Familie mit Gelegenheitsarbeiten über Wasser, leidet unter den Schikanen eines Hauptmannes, dem er zu Diensten ist und gibt sich als Versuchsobjekt eines skrupellosen Arztes her. Woyzeck wird ausgenutzt, unterdrückt und gedemütigt. Selbst die Liebe wird zur Qual: Marie lernt einen Tambourmajor kennen und beginnt mit ihm eine Affäre. Von Eifersucht zerfressen und den medizinischen Versuchen angegriffen, wird Woyzeck schließlich zum Mörder.

Kein einfaches Thema, das sich die Klasse Q2 mit Kursleiter Lambert ausgesucht hat und in 45 Minuten umsetzen wird und eine Herausforderung für Darsteller und Zuschauer. (zen)

• Aufführung: Mittwoch, 21. März, 19.30 Uhr. Eintritt frei, Treffpunkt Ursulinenschule.

Quelle: HNA

Kommentare