In Wabern und Malsfeld kann man sie abgeben

Neue Sammelstellen für Elektrogeräte

Für Kleingeräte: von links Herbert Oschmann, Thomas Otto, Michael Conzelmann, Silke Kralinger, Hilmar Ludwig, Dr. Peter Zulauf, Matthias Bobbe und Winfried Becker. Foto: Meinicke

Wabern/Malsfeld. Elektro-Kleingeräte können jetzt auch in den Waberner Werkstätten und in den Malsfelder Werkstätten abgegeben werden. Michael Conzelmann, kaufmännischer Vorstand der Baunataler Diakonie Kassel, stellte das neue Angebot vor. Der Recyclinghof Borken arbeitet weiter wie bisher und nimmt auch Großgeräte wie Herde an.

In Wabern und Malsfeld werden Geräte bis zu einer Kantenlänge von 30 Zentimetern kostenfrei angenommen. Dafür stehen Gittercontainer in den Werkstätten bereit.

Volle Container werden nach Kassel-Calden gebracht und in der dortigen Werkstatt verarbeitet.

Schadstoffhaltige Teile werden von den Beschäftigten mit Behinderung entfernt. Die Arbeit würden sie mit Begeisterung leisten, hieß es bei der Vorstellung des Konzepts in Wabern.

Die Baunataler Diakonie hofft, die bestehenden 26 Arbeitsplätze auf 33 auszuweiten. Die Arbeit unterliegt den Anforderungen des Bundesemissionsschutzgesetzes. Bis hin zur Metallhütte, wo Kupferteile eingeschmolzen werden, würde das ständig überprüft.

Vize-Landrat, Winfried Becker, Vorstandsvorsitzender der Abfallwirtschaft Lahn-Fulda, ist zuversichtlich, dass die zusätzlichen Annahmestellen die Sammelmenge steigern werden. Gefordert ist eine Sammelquote von vier Kilogramm pro Einwohner, zwölf Kilo seien aber sein Ziel, so Becker. 2013 seien es im Landkreis 9,32 Kilo gewesen. (me) • Annahme in Wabern und Malsfeld (ab sofort): Montag bis Donnerstag 8 bis 16 Uhr, Freitag 8 bis 14 Uhr.

Quelle: HNA

Kommentare