Beim Heizen kräftig sparen

Wer neue Heizungspumpe kauft, erhält 50 Euro Zuschuss vom Kreis

+
Vom Fachmann beraten: Der Landkreis fördert den Einbau von neuen, energiesparenden Heizungspumpen.

Homberg. Energiesparer aufgepasst: Der Schwalm-Eder-Kreis hat ein neues Förderprogramm aufgelegt und bietet Unterstützung beim Kauf einer neuen Heizungspumpe.

Unter dem Motto "Kühl kalkulieren - Energiesparprämie kassieren" hatte der Kreis mit einer Energiesparkampagne in den vergangenen zwei Jahren bereits den Austausch von alten Kühl- und Gefriergeräten gefördert. Mit Erfolg: 779 neue, energiesparende Geräte wurden angeschafft, 38.950 Euro an Fördergeld wurden ausgezahlt. Mit der neuen Kampagne, die ab sofort beginnt, fördert der Kreis mit seinen Kooperationspartnern den Einbau von energieeffizienten Heizungspumpen mit je 50 Euro pro Gerät.

"Fast jeder hat mindestens einen dieser Stromfresser in seinem Haushalt", erklärt Landrat Frank-Martin Neupärtl. Und er fügt hinzu: "Da die Pumpen eine Laufzeit von teilweise über 6000 Stunden im Jahr haben, haben sie einen großen Anteil am Stromverbrauch eines Haushaltes."

Ein kleine Beispielrechnung: Eine alte Heizungspumpe verbraucht bis zu 500 Kilowattstunden jährlich und läuft mit 60 bis 120 Watt. Energiesparpumpen hingegen verbrauchen nur 50 Kilowattstunden, laufen mit drei bis zehn Watt. Bei gleicher Leistung, wohlgemerkt. Ergibt eine Ersparnis von bis zu 90 Prozent. "Dabei ist es aber enorm wichtig, dass die Pumpe von einer Fachkraft eingebaut und eingestellt wird. Nur so holt man als Verbraucher das Maximum heraus", sagt Dirk Schnurr, Energiesparbeauftragter des Schwalm-Eder Kreis.

Unter www.klimaschutz-schwalm-eder.de können ab sofort die Anträge zur Förderung beim Kauf einer Pumpe gestellt werden. Weiterhin kann man sich bei der Kreisverwaltung in der Parkstraße 6 in Homberg einen Flyer inklusive Antrag abholen. Dieser muss vollständig ausgefüllt und inklusive einer Rechnungskopie der Heizungspumpe beim Kreis eingereicht werden.

Wichtig: Die Pumpe muss bei einem kreisansässigen Betrieb gekauft und von diesem auch eingebaut werden, ansonsten gibt es keine Förderung. Maximal können bis zu 100 Euro Prämie für zwei Pumpen beantragt werden.

Eine neue Pumpe kann nach Angaben von Schnurr zwischen 300 und 500 Euro kosten (ohne Einbau).

Von Kevin Hildebrand

Quelle: HNA

Kommentare