Der Comedian Bernhard Hoecker nimmt gern die Heimat seines Publikums aufs Korn

Neuer Blick auf alte Dinge

Markanter Kopf und loses Mundwerk: Bernhard Hoecker wird im Wolfhager Kulturzelt seine Sicht auf die Region erklären und behaupten, „netthamseshier“. Foto: Bretzler/Archiv

Wolfhagen. Diesen Kopf kennt man: Bernhard Hoecker, der am Sonntag, 3. Juni, zu Gast ist im Wolfhager Kulturzelt, gehört wohl zu den deutschen Comedians mit der höchsten Bildschirmpräsenz im deutschen Fernsehen: In Switch reloaded und Genial daneben ist der pfiffige und schlagfertige Hoecker ebenso in seinem Element wie im Promi-Quiz mit Jörg Pilawa.

Nach Wolfhagen kommt der 1,59 Meter große Komödiant mit seinem Programm „Netthamseshier“. Und dabei kann man eindrucksvoll erleben, wie ein Schelm die Floskel „Sag mir, wo du herkommst, und ich sag dir, wer du bist“ umbiegt in ein „Ich sag euch, wo ihr herkommt, und ihr wisst dann, wie ich bin“.

Jeder Ort hat seine Besonderheit, hat etwas Einmaliges, weiß Hoecker. Und solche Punkte wird er bei seinem Soloprogramm durch die Mangel drehen. Da entdeckt man plötzlich seinen Wohnort mit den schon unzählige Male gesehenen Sehens(un)würdigkeiten in der Umgebung ganz neu. Gerne darf man Bernhard Hoecker die eigene Geschichte erzählen, und man darf damit rechnen, auch einiges von ihm zu erfahren - selbst wenn man sich hinterher wünschte, es nie erfahren zu haben.

Und so weiß man bei diesem Comedian nie, wie die Veranstaltung verlaufen wird. Aber genau das macht die Abende mit Hoecker auch so spannend - und vor allem: amüsant. (nom) PROGRAMM

Quelle: HNA

Kommentare