Fulda-Eder Energie betreut 60.000 Einwohner

Kommunen gründen Energieversorger im Schwalm-Eder-Kreis

+
Gründung der Fulda-Eder Energie in Melsungen: mit unten von links Ralf Lengemann, Lothar Baum (beide Geschäftsführer der FEE), Städtische Werke-Vorstand Dr. Thorsten Ebert, Peter Tigges und in der Mitte Günther Höhmann, Werner Lange, Herbert Vaupel, Robert Bergmann und hinten Werke-Vorstandsvorsitzender Andreas Helbig, Karl-Heinz Färber, Frank Börner, Walter Berle, Edgar Slawik und Mario Gerhold, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung. 

Melsungen. Nordhessen ist um einen regionalen Energieversorger reicher. Die Fulda-Eder Energie ist gegründet worden. Am Dienstagnachmittag unterzeichneten die Bürgermeister aus Morschen, Malsfeld, Melsungen, Spangenberg, Guxhagen, Körle, Edermünde, Gudensberg und Niedenstein den Gesellschaftervertrag mit dem Vorstand der Städtischen Werke Kassel.

In der Melsunger Stadthalle wurde auch das neue Logo des kommunalen und regionalen Energieversorgers präsentiert.

Neun grüne Punkte symbolisieren die Kommunen. Ein zehnter, der für die Stadt Felsberg, fehlte.

Die Drei-Burgen-Stadt hatte sich schließlich für eine Fortsetzung der Konzessionsverträge mit Eon Mitte entschieden. "Der Platz ist da, vielleicht kommt Felsberg ja eines Tages dazu, hieß es aus der Runde der Bürgermeister.

Die FEE möchte zunächst die Energienetze von Eon Mitte zurückkaufen und die Energieversorgung der 60.000 Einwohner der neun Kommunen selbst gestalten.

In der Zukunft gelte es, einen eigenen Energievertrieb aufzubauen und den Ausbau der erneuerbaren Energien voranzubringen, sagte Mario Gerhold, der zum Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung gewählt wurde. Zu seinem Stellvertreter wurde Dr. Thorsten Ebert, Vorstandsmitglied der Städtischen Werke Kassel, bestimmt. (ddd)

Weitere Informationen folgen.

Quelle: HNA

Kommentare