Neuer Schwalmstädter Gewerbeverein im dritten Jahr auf neuem Kurs

Nach der Mitgliederversammlung im Hotel Rosengarten: Vorne in der Mitte Vorsitzender Engin Eroglu und sein Stellvertreter Markus Knoch. Kraft Amtes Stellvertreter wird auch der neue Schwalmstädter Bürgermeister sein. Foto: privat

Bewegung im G.u.T.-Vorstand: Neuer Erster Vorsitzender ist Engin Eroglu. Zugleich hat Bernd Gundlach hat den Vize-Vorsitz abgegeben, und zwar an Markus Knoch, den neuen Inhaber von Elektro-Rieper Ziegenhain.

Aus der Vorstands- beziehungsweise Beiratsarbeit zieht sich Gundlach zurück. Der zweite stellvertretende Vorsitzende wird per Satzung der neue Schwalmstädter Bürgermeister sein. Im alten Vorstand hatte der verstorbene Bürgermeister Dr. Näser den Vorsitz.

Verschmelzung 2014

Bei der Versammlung von G.u.T. (Gewerbe- und Tourismusverein Schwalmstadt, gegründet 2014, Hintergrund) sagte Gundlach, die Verschmelzung der Gewerbevereine Treysa und Ziegenhain habe im zurückliegenden Jahr viel Energie gekostet. In Kooperation mit Stadtmanager Alexander Dupont wurde ein Förderantrag bei „Ab in die Mitte!“ gestellt, das ist die hessische Innenstadt-Offensive. Im Ergebnis wurden Wettbewerbs-Fördermittel vom Land in Höhe von 15 900 Euro erreicht. Bei der Bewerbung im folgenden Jahr ging Schwalmstadt dann leider leer aus.

Gundlach stellte in seiner Präsentation vor, welche Marketingmaßnahmen der Verein im Geschäftsjahr 2015 umgesetzt hat.

Budget schrumpft

Aus dem Bericht von Kassierer Matthias Otte ging hervor, dass der Verein 167 Mitglieder hat, die Einnahmen betrugen 80 000 Euro, die Ausgaben 70 000 Euro. Das werde im Geschäftsjahr 2016 schlechter aussehen, weil es kein Geld aus Förderprogrammen gibt.

G.u.T. war 2014 als Dachverein aus der Verschmelzung der beiden Gewerbevereine Ziegenhain und Treysa entstanden. Die Statuten besagen, dass der Bürgermeister zum Vorstand gehört, entweder als Vorsitzender oder als Vize.

Damals scheiterten diejenigen G.u.T.-Köpfe, die erreichen wollten, dass der Verein G.u.T. Dienstherr des ebenfalls 2014 neu eingestellten Stadtmanagers wurde. Er ist nach wie vor Beschäftigter der Stadt Schwalmstadt.

Auszüge aus Bernd Gundlachs Stellungnahme zu seinem Rückzug auf Anfrage der HNA: Nach 20 Jahren HGV-Vorstandsarbeit freue er sich, den Staffelstab weiter reichen zu dürfen. Stadtentwicklung, Tourismus und Außendarstellung der Stadt gelte es weiter zu fördern. Der stationäre Handel müsse nachhaltig gestärkt, Wertschöpfung im Ort gehalten werden. Gundlach: „Das kann nur mit dem starken Marketing einer Stadt passieren, dessen Bürgermeister dies auch als „Chefsache“ sehr ernst nimmt.“ In der Folge werde sich Schwalmstadt als Mittelzentrum zwischen Kassel und Frankfurt mit einer sehr guten Anbindung mittelfristig zu einem schönen Städtchen entwickeln, so der Treysaer Geschäftsmann, der einfaches G.u.T.-Mitglied bleibt.

Der Vorstand: Engin Eroglu (Vorsitzender), künftiger Bürgermeister und Markus Knoch (stellvertretende Vorsitzende), Thomas Kölle (Kassierer), Armin Happel (Schriftführer). 15 Beiräte statt bisher zehn Beisitzer werden in der Vorstandssitzung im Oktober vom Vorstand berufen.

Mehr in unserer gedruckten Ausgabe

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare