SPD und FWG haben keine Mehrheit mehr

Neues Bündnis für den Kreistag Schwalm-Eder nötig

Schwalm-Eder. Die bisherige Koalition aus SPD und FWG im Kreistag Schwalm-Eder kann so nicht fortgeführt werden.

Alle Ergebnisse im Überblick:

Kreistagswahl: Die Ergebnisse aus dem Schwalm-Eder-Kreis

Es wird voraussichtlich ein Bündnis aus drei Fraktionen geben. Das zeigt sich, nachdem das vorläufige Endergebnis zur Kommunalwahl nun vorliegt. Alle acht Parteien, die angetreten waren, schafften es ins Parlament. Hier die Ergebnisse und die Sitzverteilung (in Klammern): SPD: 38,8 Prozent (28), CDU 23,8 Prozent (17), FWG 10,1 Prozent (7), AfD 10,3 Prozent (7), Grüne 7,3 Prozent (5), FDP 6,2 Prozent (4), Linke 2,8 Prozent (2), Piraten 0,8 Prozent (1).

Im Kreistag sind 71 Sitze zu vergeben. SPD und FWG, die nach ersten Äußerungen ihrer Kreisvorsitzenden die Zusammenarbeit fortsetzen wollten, kämen zusammen nur auf 35 Sitze. Der SPD-Unterbezirksvorsitzende Dr. Edgar Franke hatte für diesen Fall angekündigt, dass man Gespräche mit allen anderen Fraktionen führen werde, außer mit der AfD.

Rein rechnerisch gibt es eine ganze Reihe von Optionen für Koalitionen. Ein Bündnis der beiden großen Fraktionen SPD und CDU erscheint aber eher unwahrscheinlich. Der Kreistag wird am Montag, 9. Mai, zur konstituierenden Sitzung zusammentreten.

Bis dahin sind unter anderem viele inhaltliche Frage zu klären, aber auch eine Personalie - wie nämlich die vakante Stelle des Ersten Kreisbeigeordneten besetzt werden soll. 

Interaktive Karte: So setzen sich die Kreistage in Nordhessen zusammen

Lesen Sie auch:

- Rote Bastionen haben Seltenheitswert im Kreistag

- Heinz Rohde zum Wahlergebnis im Kreistag Schwalm-Eder: Unruhige Zeiten

Quelle: HNA

Kommentare